Im Hinspiel trennten sich der Augsburg und der VfB Stuttgart erstmals remis in der Bundesliga. Foto: Pressefoto Baumann

Lediglich elf Duelle gab es bisher zwischen dem FC Augsburg und dem VfB Stuttgart in der Bundesliga. Die VfB-Bilanz gegen die Fuggerstädter ist verheerend.

Stuttgart - Mit Statistiken ist das ja so eine Sache. Man kann viel aus ihnen herauslesen. Doch es bleibt eben immer auch eine Frage der Interpretation. Sieht man sich jene aus den bisherigen Bundesligaduellen des FC Augsburg gegen den VfB Stuttgart an, so fällt die Interpretation allerdings leicht. Die Fuggerstädter sind mit Fug und Recht als Angstgegner für den VfB zu bezeichnen. Im Vergleich aller 17 Kontrahenten der aktuellen Bundesligasaison schließen die Weiß-Roten nur gegen den FC Bayern schlechter ab.

Verheerende Bilanzen

Die nackten Zahlen belegen dies. Lediglich 0,6 Punkte holte der VfB bisher auswärts in Augsburg, fing sich dafür im Schnitt 1,82 Tore ein. Sieben von insgesamt elf Partien gingen verloren. Das 0:0 in der Vorrunde war das bisher einzige Remis zwischen den Clubs in der ersten Liga. Den einzigen Auswärtssieg in der Puppenkiste holte der VfB in der Saison 2011/12. Serdar Tasci, Martin Harnik und Vedad Ibisevic erzielten die Tore.

Letzterer ragt übrigens in zwei weiteren Statistiken gegen den FCA heraus. Ibisevic ist mit Harnik und Erwin Hadewicz (traf gegen den FCA in der 2. Bundesliga) der VfB-Spieler mit den meisten Toren gegen Augsburg – drei sind es an der Zahl. Und Ibisevic führt auch in der historischen „Rüpel-Wertung“ gegen den FCA: eine Gelbe und eine Rote Karte in sechs Spielen gehen auf das Konto des Bosniers.

Hier gibt es noch mehr Zahlen, Daten und Fakten - in unserem neuen Statistik-Tool

Auch bei der Analyse von Standardsituationen spricht vieles für Augsburg. Nach Ecken (drei Tore) und bei direkten Freistößen (zwei Treffer) ist der FCA nicht zu unterschätzen. Der VfB dagegen kassierte elf der bislang 27 Gegentore nach ruhenden Bällen.

Gibt es Hoffnnung auf Besserung?

Man muss schon mit der Lupe suchen, will man positive Aspekte für den VfB herausarbeiten. Dass der VfB das Duell in den sozialen Medien klar beherrscht (1.197.310 Follower zu 502.204, Facebook, Twitter und Instagram kombiniert) hat mit Sicherheit keine sportliche Relevanz. Mehr ins Gewicht fällt da schon, dass dem FCA mit Alfred Finnbogason der beste Stürmer und mit Jeffrey Gouweleeuw der Abwehrchef am Sonntag fehlen werden. Tayfun Korkut hat zudem eine gute Bilanz gegen Augsburg: Vier Punkte aus zwei Spielen holte er als Trainer bisher gegen die Fuggerstädter – die Bilanz seiner bisherigen Spiele als VfB-Verantwortlicher. Und nicht zuletzt muss jede Serie einmal reißen. 0:3, 1:2, 1:4, 0:1, 1:2, 0:4, 0:1, 0:0 – das sind die Ergebnisse der letzten Aufeinandertreffen. Es wird ein also wirklich Zeit für einen Sieg – sechs Jahre voller Pleiten sind genug.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: