Noch gibt es keine Bilder des Sondertrikots – doch es wird wohl dem Trikot, das der VfB zuletzt gegen Leipzig trug, sehr ähnlich sein. (Symbolbild) Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart und die Agentur 0711 kooperieren mit Fußball, Lokalkolorit und einem speziellen Stadttrikot. Nächste Woche wird es offiziell vorgestellt.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart wagt zusammen mit der Stuttgarter Kreativnetzwerk 0711 und dem Sportartikelhersteller Puma einen großen Schritt in Richtung Pop- und Stadtkultur: ein Stadttrikot und eine so genannte „Kapsel“-Kollektion aus unter anderem T-Shirts, Hoodies und Schals. Das Kernstück: ein Herz und eine Brezel, verwoben in trauter Zweisamkeit. Begleitend dazu: eine virale Video-Kampagne, in der sich bereits seit Tagen Stuttgarter in gewollt wackeligen Bildern zu ihrer Stadt bekennen, „Wir sind Stuttgarter“. Mit dabei sind natürlich ehemals in Stuttgart wohnhafte Hip Hop-Künstler wie Max Herre und Afrob, aber beispielsweise auch Einzelhändler, Gastronomen oder Ali, der Hausmeister der Diskothek Perkins Park. Die Idee dazu reifte bereits seit Ende 2016, da war der VfB Stuttgart noch Zweitligist.

Vorbilder aus Manchester, Jena und Düsseldorf

Lifestyle, Popkultur und Fußball wiederum funktionieren gut zusammen. Das zeigte unter anderen die Britpop-Band Oasis mit ihrer in den 1990er-Jahren offenkundig zur Schau getragenen Liebe für Manchester City, damals noch der Krisenclub der Stadt. Doch außer dem FC St. Pauli taten sich deutsche Fußballclubs bislang eher schwer, die Liebe der Popkultur allumfassend zu erwidern. Die Toten Hosen landeten in der Saison 2001/2002 als Brustdruck auf den Trikots ihrer Lieblingsmannschaft Fortuna Düsseldorf und der FC Carl Zeiss Jena trug gleichermaßen die Metal-Band Heaven Shall Burn wie auch die Umweltschutz-Organisation Sea Shepherd über den Platz. Beide wiederum fungierten auch als Trikotsponsoren.

Die Partnerschaft zwischen dem VfB Stuttgart und 0711, die maßgeblich dafür verantwortlich zeichnen, dass Stuttgart mit Hip Hop-Stadt genannt wird, scheint in dieser Hinsicht eher auf das Lifestyle-Segment abzuzielen. Denn auch das war schon immer der Plan, wenn sich Popkultur und Fußball die Hand gaben: neue Käuferschichten erschließen. Und auch das versteht sich fast von selbst: das Design ist durchaus schick genug auch denen zu gefallen, die sich normalerweise mehr für Style und Stuttgart als für Fußball interessieren.

Daniel Ginczek zeigt sich beeindruckt

Auch VfB-Stürmer Daniel Ginczek zeigt sich per Pressemitteilung beeindruckt: „Definitiv eines der besten Sondertrikots, das ich bislang gesehen habe. Ein echt cooles Shirt, ich kann mir gut vorstellen, das Teil auch neben dem Platz zu tragen.“ Das wiederum sind Sätze, die kaum einer vor einigen Wochen über das Fritzle-Sondertrikot laut ausgesprochen hätte. Das Sondertrikot soll komplett „black on black“ gehalten sein, auch die Sponsoren verzichten offenbar auf ihre sonst typische Farbgebung.

Beim ausverkauften Heimspiel gegen Borussia Dortmund (17. November, 20.30 Uhr) wird die Mannschaft des VfB Stuttgart im neuen Stadttrikot auflaufen – was die Dortmunder dazu zwingen wird, ihren sonst üblichen schwarz-gelben Dress zu Hause zu lassen. Laut Ligabestimmungen müssen sich die Trikots der jeweiligen Gegner nämlich deutlich unterscheiden, was bei den schwarzen Hosen und den schwarzen Elementen auf dem Shirt der Dortmunder schwierig sein dürfte.

Wer es für das Spiel nicht ins Team geschafft hat, kann das Trikot und weitere Teile der neunteiligen Kollektion ab – natürlich, dem 07.11. – erstehen. Die limitierten Stücke werden über einen eigens installierten Pop-Up-Store im Club Cape Collins (Rotebühlplatz 20A) und ab dem 8.11. auch über den Online Shop des VfB Stuttgart erhältlich sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: