25 Tore erzielte Simon Terodde für den VfB in dieser Saison. Das weckt offenbar Begehrlichkeiten bei anderen Bundesligisten. Foto: dpa

Nach dem Wiederaufstieg feierten Mannschaft und VfB-Führung ausgelassen. Weitaus zugeknöpfter zeigt sich Jan Schindelmeister, wenn es um die Zukunft von Torschützenkönig Simon Terodde bei den Roten geht. Zwei Bundesligisten sollen Interesse zeigen.

Stuttgart - Sportvorstand Jan Schindelmeiser und Torjäger Simon Terodde haben nach der Zweitliga-Meisterschaft des VfB Stuttgart eine klare Aussage zur Zukunft des Stürmers vermieden. „Ich möchte das heute überhaupt nicht kommentieren“, sagte Schindelmeiser nach dem 4:1 (1:0) gegen die Würzburger Kickers.

Ähnlich äußerte sich Terodde zu den Gerüchten, Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln seien an einer Verpflichtung interessiert. „Ich möchte da heute nicht zu viel zu sagen“, sagte er nach seinem Doppelpack und den Saisontoren 24 und 25. „Heute steht der Mannschaftserfolg über allem.“

Hat Terodde eine Ausstiegsklausel?

Die „Bild am Sonntag“ hatte am Spieltag berichtet, Terodde könne in der anstehenden Wechselperiode den VfB Stuttgart dank einer Ausstiegsklausel nach nur einem Jahr wieder verlassen. „Es bleibt genügend Zeit in den nächsten Tagen, diese Fragen zu beantworten“, sagte Schindelmeiser. Stuttgart machte am Sonntag den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga perfekt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: