Vergangene Woche gegen den 1. FSV Mainz 05 hatte es im Fanblock des VfB Stuttgart schon mehrere Plakate gegen Präsident Wolfgang Dietrich gegeben. Foto: Bongarts

In der Vorwoche hatte es im Fanblock bereits Sprechchöre gegen Präsident Wolfgang Dietrich gegeben. Die Anhänger des VfB Stuttgart intensivierten den Protest nun während der letzten zehn Spielminuten beim FC Bayern München.

München - Die Kritik der organisierten Fangruppen an VfB-Präsident Wolfgang Dietrich wird immer lauter. Wie schon in der Vorwoche im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 stimmten zahlreiche mitgereiste VfB-Fans auch beim FC Bayern München Parolen gegen den 70-Jährigen an. „Stuttgart kämpfen, Dietrich raus“ war etwa ab der 80. Minute lautstark aus dem Gästeblock in der Allianz Arena zu hören.

Gegen den FSV Mainz waren die „Dietrich raus!“-Rufe nicht nur aus der Cannstatter Kurve zu hören. Auch auf anderen Tribünen der Mercedes-Benz Arena waren Unmutsbekundungen gegen Dietrich zu vernehmen. Jetzt also auch während der letzten zehn Spielminuten in München, wo der VfB Stuttgart am Ende deutlich mit 1:4 verlor (lesen Sie hier unsere Einzelkritik).

Nicht nur aus den Reihen der Fans musste Dietrich zuletzt starke Kritik einstecken. Auch Fußball-Experte Marcel Reif fand im Interview mit unserer Redaktion im Vorfeld der Begegnung beim FC Bayern deutliche Worte für die Führungsebene des schwäbischen Erstligisten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: