Wataru Endo vom VfB Stuttgart ist unser „Spieler des Spiels“ bei Dynamo Dresden. Foto: dpa/Robert Michael

Bei Dynamo Dresden überzeugte Wataru Endo durch Übersicht und starke Leistungsdaten. Der Japaner vom VfB Stuttgart ist somit unser „Spieler des Spiels“.

Dresden/Stuttgart - Nach dem 3:2-Sieg gegen den Hamburger SV kletterte der VfB Stuttgart auf Platz zwei in der Zweitliga-Tabelle – und beim Auswärtsspiel gegen Dynamo Dresden am Sonntag konnte der schwäbische Traditionsverein diese Position sicher verteidigen. Durch den 2:0-Erfolg beträgt der Vorsprung auf den HSV weiterhin zwei Zähler.

Lesen Sie hier unsere Analyse: Der VfB braucht noch mehr Entschlossenheit

Glanzlos, aber effektiv präsentierte sich die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo in Sachsen und fuhr einen routinierten Erfolg ein. Maßgeblichen Anteil daran hatten der eingewechselte Darko Churlinov – und Wataru Endo. Letztlich fiel die Entscheidung bei der Wahl zum „Spieler des Spiels“ in unserer Redaktion knapp auf den Japaner.

Endo war über 90 Minuten stets präsent, überzeugte durch kompromisslose Defensivarbeit und lancierte in der Offensive ebenfalls die eine oder andere Aktion. Ein Blick auf die Leistungsdaten bestätigt die sehr gute Leistung des Mittelfeldakteurs: Mit einer Laufleistung von 10,9 Kilometern ist der 27-Jährige hinter Clinton Mola (11,28) zweitbester VfB-Akteur. Dazu wartet Wataru Endo mit einer Passquote von 91,86 Prozent auf – kein anderer Spieler hatte während der Begegnung in Dresden mehr Ballkontakte als der Japaner (108).

Wie sich die anderen VfB-Akteure geschlagen haben, lesen Sie in unserer Einzelkritik. Diese haben wir in der Bildergalerie noch einmal zusammengestellt. Auch Sie können die VfB-Spieler hier mit Noten bewerten. Alle Noten für die Roten finden Sie hier in der Übersicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: