In der Erstliga-Rückrunde hat Asano für den VfB noch gar nicht gespielt. Foto: Bongarts

Takuma Asano möchte den VfB Stuttgart verlassen. Die Stuttgarter legen dem Japaner keine Steine in den Weg. Der SC Portimonense bekundet Interesse.

Stuttgart - Die portugiesische Zeitschrift „A Bola“ hat sich auf dem Fußballmarkt zwischen Porto, Lissabon und Faro häufig als gut unterrichtetes Fachorgan erwiesen. Doch im Fall des Takuma Asano ist man in Portugal seiner Zeit wohl doch etwas voraus. „Takuma Asano, 23-jähriger Stürmer des VfB Stuttgart, wird in Kürze beim SC Portimonense vorgestellt“, schreibt „A Bola“. Doch ganz so weit ist es noch nicht.

Hier geht es zu unserem aktuellen VfB-Transfer-Ticker.

Klar ist bisher, dass der sprintstarke Stürmer aus Japan mit dem Spitznamen „Jaguar“, dem es beim VfB leider allzu oft an der nötigen Effektivität gemangelt hat, mit seiner aktuellen Lage unzufrieden ist. Auf 15 Bundesliga-Spiele kommt Asano, darunter aber nur sieben von Beginn an; in der Erstliga-Rückrunde hat der Profi aus Fernost, der vom FC Arsenal bis Saisonende nach Stuttgart verliehen ist, für den Aufsteiger noch gar nicht gespielt. Daher ist Asano bereits beim VfB-Management um Michael Reschke vorstellig geworden, mit der Bitte, ihn gehen zu lassen.

Die Umbauarbeiten des Michael Reschke am Kader gehen weiter

In Stuttgart will man sich da nicht querstellen, kann sich also gut vorstellen, den Leihspieler Asano weiterzureichen. Ob dieser aber am Ende beim SC Portimonense, dem 14. der ersten portugiesischen Liga aus Portimão an der Algarve, landet, ist noch nicht entschieden.

Nach Simon Terodde, Josip Brekalo und Anto Grgic wäre Asano der vierte Winterabgang – doch die Umbauarbeiten des Michael Reschke am Kader gehen weiter. So sollen in Ailton und Ebenezer Ofori zwei weitere Neuzugänge aus der Jan-Schindelmeiser-Ära den VfB verlassen, allerdings auf Leihbasis. Der Linksverteidiger Ailton weilt zum Medizincheck beim CD Estoril Praia. Geht alles gut, wird der Brasilianer bis Saisonende an den Club verliehen, von dem er im vergangenen Sommer für eine Million Euro an Ablöse kam. Auch bei Ebenezer Ofori ist eine Rückkehr zu seinem Herkunftsverein denkbar. Doch der VfB ist sich mit AIK Solna über die Leihmodalitäten noch uneinig.

VfB Stuttgart - Bundesliga

lade Widget...

Tabelle

lade Widget...
Komplette Tabelle
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: