Dennis Aogo kämpft beim VfB Stuttgart um einen Stammplatz. Foto: Pressefoto Baumann

Dennis Aogo ist beim VfB Stuttgart ob seiner Spielweise nicht unumstritten. Nach dem Trainer-Debüt von Tayfun Korkut sorgte eine Aussage des Defensivakteurs für Gesprächsstoff.

Stuttgart - Dennis Aogo stand seit seinem Wechsel zum VfB Stuttgart 13-mal in der Startelf. Bei 21 Spielen. Unverzichtbar hat sich der Linksfuß also nicht gemacht, ist vor allem bei den Fans umstritten. Zumal Aogo nicht nur sportlich aneckt. Zusammen mit seiner Frau Ina polarisiert er auch in den sozialen Medien.

Andererseits ist Dennis Aogo einer der ersten Bundesliga-Profis, der Teile seinen Gehalts für einen guten Zweck spendet.

Am Samstag nun, nach dem Trainer-Debüt von Tayfun Korkut und dem 1:1 beim VfL Wolfsburg, äußerte sich auch Dennis Aogo und sagte einige Sätze, die hinterher für mächtig Gesprächsstoff sorgten: „Der Trainer hat nicht versucht, uns mit Informationen zu überfrachten. Das war der richtige Weg. Man merkt, dass er erfahren ist.“

Was wollte Aogo damit sagen? Einige Fans interpretierten das als Kritik an Korkut-Vorgänger Hannes Wolf. Hatte Wolf das Team mit seinen Ideen überfordert? War er zu unerfahren?

Vor dem Spiel hatte Tayfun Korkut selbst angekündigt, dem Team nicht zu viele Informationen mit auf den Weg zu geben. Bei wenigen Tagen Vorlauf, um die Mannschaft kennenzulernen und für das Spiel in Wolfburg vorzubereiten, sicherlich eine adäqaute Möglichkeit. Die Aussage von Dennis Aogo war dennoch vielen eine Nummer zu deutlich.

Andere wiederum fassten die Aussage nicht als Kritik an Hannes Wolf auf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: