Filip Kostic und der VfB Stuttgart trainieren unter außergewöhnlichen Bedingungen. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart gastiert am Montagabend zum umstrittenen Montagsspiel bei Werder Bremen. Am Sonntag wurden die Spieler eindrucksvoll verabschiedet.

Stuttgart - Unter solchen Bedingungen haben Filip Kostic, Artem Kravets und die anderen Profis in den meisten Fällen wahrscheinlich noch nicht trainiert. 1200 Fans waren am Sonntag zum Abschlusstraining des VfB Stuttgart vor dem Auswärtsspiel am Montagabend bei Werder Bremen (20.15 Uhr) gekommen.

Einerseits, um dem Team die Unterstützung im Kampf gegen den Abstieg zu zeigen. Andererseits – und das war der eigentliche Grund – um den Protest gegen das von der DFL angesetzte Montagabendspiel (das erste in der Geschichte der Fußball-Bundesliga) zu demonstrieren. Die Ultras werden dem Spiel deshalb auch fernbleiben. Viele Fans verbrachten stattdessen das Wochenende in Bremen.

Bei der Aktion am Sonntag hatten sich die VfB-Fans zunächst am Cannstatter Bahnhof getroffen, um in der Folge (in der Tradition der VfB-Karawane, die jährlich vor dem Saisonstart stattfindet) unter Polizeibegleitung die Mercedesstraße entlangzuspazieren und die Mannschaft beim Abschlusstraining zu unterstützen. VfB-Trainer Jürgen Kramny zeigte sich begeistert: „Es ist ganz, ganz wichtig für die Truppe, dass sie merkt, dass sie einen Rückhalt hat. Das kann nochmal ein richtiger Push sein.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: