Erst Torschütze, nun länger verletzt: VfB-Stürmer Anastasios Donis Foto: Baumann

Der Sieg des VfB Stuttgart gegen Werder Bremen war teuer erkauft – das wurde am Sonntagmorgen noch deutlicher. Dennis Aogo und Anastasios Donis fallen wochenlang aus. Vor allem für den Torschützen sieht es schlecht aus.

Stuttgart - Lange hatte er warten müssen, bis sich die Chance auftat, von Beginn an aufzulaufen. Am Samstag im Spiel des VfB Stuttgart gegen Werder Bremen war es so weit: Anastasios Donis stand in der Startelf – und rechtfertigte das Vertrauen mit dem sehenswerten Treffer zum 1:0. Allerdings: Das wird sich so schnell nicht wiederholen.

Der schnelle Grieche nämlich erlebte das Ende der Partie, die der VfB 2:1 gewann, nicht mehr auf dem Feld mit. Nach einer Stunde war Schluss, eine Oberschenkelverletzung hatte den Angreifer gestoppt. Das war schon bitter – noch schlimmer wurde es am Tag danach. Denn nun ist die Diagnose bekannt. Anastasios Donis erlitt einen Bündelriss im hinteren linken Oberschenkelmuskel. „Der Preis, den wir für den Sieg zahlen, ist hoch“, sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke. Nicht nur wegen Donis, der mehrere Wochen lang ausfallen wird.

Muskelfaserriss bei Dennis Aogo

Bereits in der 52. Minute war Dennis Aogo vom Feld gehumpelt, auch er mit einer Verletzung am hinteren Oberschenkelmuskel. Beim defensiven Mittelfeldspieler, der bei einem Schussversuch im Rasen hängen geblieben war, ist es zwar nicht ganz so schlimm wie bei Donis, aber auch Aogo fehlt mit einem Muskelfaserriss vorerst.

„Für das Spiel gegen Hannover 96 fallen beide auf jeden Fall aus“, sagte Korkut am Sonntagvormittag. Das findet am kommenden Samstag (15.30 Uhr) statt, danach steht eine zweiwöchige Pause wegen Länderspielen an. Zumindest bei Dennis Aogo besteht die kleine Chance, dass er danach (gegen Borussia Dortmund) wieder mit dabei ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: