Leihen heißt die Devise für die Winterpause beim VfB Stuttgart. Große Ablösesummen stünden nicht zur Verfügung, „aber es gibt ja noch das Modell der Leihgeschäfte“, sagte Sportdirektor Robin Dutt.

Stuttgart - Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart will in der Winterpause bei der geplanten Verstärkung seines Kaders auch Spieler ausleihen. „Wenn wir über Ablösesummen sprechen, steht uns sicherlich kaum etwas zur Verfügung. Man muss einfach sehen, dass es nicht ganz einfach ist, wenn man jetzt einen Stammspieler irgendwo rausholen will“, sagte VfB-Sportvorstand Robin Dutt am Freitag dem TV-Sender Sky. „Aber es gibt ja noch das Modell der Leihgeschäfte, das wir im Winter sicherlich überprüfen werden.“

Zugleich verteidigte Dutt die Entscheidung, den Fußballprofi Vedad Ibisevic im Sommer zu Hertha BSC ziehen zu lassen. Dort erzielte der 31 Jahre alte Stürmer bisher sechs Saisontore. Er schicke keine Spieler weg, von denen die Trainer überzeugt seien, erklärte Dutt einen Tag vor dem Heimspiel am Samstag gegen den VfL Wolfsburg. „Ich habe zwei Trainer in diesem Jahr gehabt und bei beiden war Vedo nicht gesetzt. Deswegen war auch Vedo selbst unzufrieden und unglücklich und hatte einen Wechselwunsch.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: