Matthias Zimmermann war schon häufig für den VfB II im Einsatz: Hier im Drittligaspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach (Tobias Rühle/li.) Foto: Baumann

Die personelle Lage beim VfB II ist angespannt. Die zweite Liga hat am Wochenende spielfrei. Da bietet es sich an, dass der Fußball-Regionalligst im Spiel gegen den SV Waldhof Verstärkung von oben bekommt.

Stuttgart - Die personelle Lage VfB Stuttgart II ist angespannt, die erste Mannschaft hat an diesem Wochenende in der zweiten Liga spielfrei – da bietet es sich an, dass es für den Fußball-Regionalligisten eine Verstärkung von oben gibt: In der Partie am Samstag (14 Uhr/Gazistadion) gegen den SV Waldhof Mannheim wird Matthias Zimmermann den VfB II verstärken. „Er bietet sich an, da er ja auch von uns kommt“, sagt VfB-II-Trainer Andreas Hinkel über den 24-Jährigen aus dem eigenen Profikader. 34 Mal hat der defensive Mittelfeldspieler seit seinem Wechsel 2015 von Borussia Mönchengladbach nach Stuttgart für den VfB II gespielt.

Verstärkung kommt zur rechten Zeit

Die Verstärkung kommt zur rechten Zeit. Mart Ristl sitzt seine Gelb-Sperre ab, Caniggia Elva (Kanada U 23), Stjepan Radeljic (Bosnien-Herzegowina U 21) und Serkan Baloglu (Aserbaidschan U 21) sind bei ihren Nationalteams. Philipp Walter musste sich einer Kahnbein-OP unterziehen, und auch Stefan Peric fällt mit einem Muskelbündelriss im Oberschenkel noch längere Zeit aus. So stehen vier Talente aus der U 19 im Kader: Die Abwehrspieler Manuel Kober, Daniele James Collinge und David Grözinger sowie Mittelfeldmann Benedict Dos Santos. Hinzu kommt Stürmer-Routinier Pascal Breier, der seine Rückenprobleme überstanden hat.

Wiedersehen mit Michael Fink

„Die Voraussetzungen sind klar. Waldhof hat zuletzt 13 seiner 14 Spiele gewonnen. Sie sind Spitzenreiter und gegen uns klarer Favorit“, sagt Hinkel. Der Coach feiert ein Wiedersehen mit Waldhofs spielendem Co-Trainer Michael Fink. Beide stammen aus dem Rems-Murr-Kreis, spielten beim VfB zusammen in der Jugend und auch in den Auswahlmannschaften des WFV und des DFB.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: