Romulo Kuranyi (links) und Kevin bei Romulos Silvesterparty 2012 in Stuttgart.
 Foto: Romulo Kuranyi

Romulo Kuranyi macht jetzt auch Kunst - und hofft, dass Bruder Kevin gegen den VfB trifft.

Stuttgart - Die Augen vieler Anhänger des VfB Stuttgart werden sich am Mittwochabend auf einen schlaksigen, dunkelhaarigen Mann in der Mercedes-Benz-Arena richten: Der inzwischen 30 Jahre alte Kevin Kuranyi trägt dann das weiß-blaue Trikot von Dynamo Moskau. Mit dem russischen Team tritt der ehemalige VfB- und Nationalstürmer zum Play-off-Hinspiel in der Europa League in der Landeshauptstadt gegen den VfB an.

Und neben den Fußballfans freut sich auch die Familie auf seine Rückkehr nach Stuttgart. Wir haben uns im Vorfeld der VfB-Partie gegen Moskau mit Kevins Bruder Romulo Kuranyi (23) unterhalten.

Herr Kuranyi, am Mittwochnachmittag ist Ihr Bruder Kevin mit dem Team von Dynamo Moskau auf dem Flughafen in Leinfelden-Echterdingen gelandet. Haben Sie ihn schon getroffen?
Romulo Kuranyi: Nein, er ist mit der Mannschaft vom Flughafen direkt ins Hotel nach Vaihingen gefahren.

Treffen Sie sich dann dort vor dem Anpfiff auf einen Kaffee?
Ich würde ganz gerne, will ihn aber nicht in seiner Konzentration aufs Spiel stören. Ich lasse ihn daher lieber alleine. Niemand aus unserer Familie wird ihn wohl vorher treffen.

Dafür dann aber nach der Partie?
Naja, das kommt aufs Ergebnis an. Wenn's schlecht für Dynamo läuft, dann denke ich nicht, dass Kevin die Möglichkeit bekommt, noch raus zu gehen. Dann muss er wohl im Hotel bleiben. Wenn's gut läuft, dann würde ich ihn natürlich sehr gerne treffen.

Wie oft sehen Sie sich? Was haben Sie für einen Draht zu Ihrem sieben Jahre älteren Bruder?
Einen echt guten. Den besten, den man als Bruder haben kann. Ich bin einmal im Monat bei ihm in Moskau und er versucht auch, einmal im Monat hierher nach Stuttgart zu kommen. Aber wir sprechen uns täglich, wir telefonieren sehr viel miteinander.

Also werden Sie auch während des Spiels in der Mercedes-Benz-Arena sein?
Na klar, die ganze Familie wird da sein. Vater, Mutter, mein Bruder Ramon (19), Kevins Frau Victorija, seine Kinder und und und.

In einer VIP-Loge?
Ja. Kevin hat die Karten für uns besorgt.

Und wem drücken Sie dann ab 18.15 Uhr die Daumen?
Schwierige Frage. Ich bin ja VfB-Fan und wegen Kevin inzwischen auch Dynamo-Fan. Ich hoffe sehr, dass er ein Tor schießt.

Das haben wir uns gedacht ... und wer wird als Sieger vom Platz gehen?
Da tue ich mich echt schwer, also: Der Bessere soll gewinnen.

Ihr Bruder ist vor allem wegen des Europacup-Spiels in Stuttgart wieder in den Schlagzeilen. Wie sieht's mit Ihnen aus? Wie sehen Ihre Mode- und Partypläne aus?
Ich kann Ihnen sagen, dass viel passieren wird. Es geht jetzt richtig los.

Was meinen Sie?
Die neue Kollektion meines Modelabels "Romulo Feliciano Kuranyi" kommt bald raus. Wenn's gut läuft, ist es in zwei bis vier Wochen soweit. Dann werde ich eine Feier machen. Wenn's rechtzeitig klappt, dann zeige ich meine neuen T-Shirts bei einem Event am 15. September.

Was ist das für eine Veranstaltung?
Dann gibt's meine nächste große Party im Fernsehturm, unter dem Motto "Le Cirque du Glamour". Und dann stelle ich bald auch noch Bilder aus.

Bitte?
Ich zeichne bereits seit vielen Jahren und hatte auch schon viele Anfragen bekommen, meine Bilder zu zeigen. Ich wollte aber warten, bis ich 15 Bilder fertig habe. Und vor einem Monat habe ich es geschafft.

Wo wird man sich Ihre Werke dann anschauen können?
Kennen Sie die Kaffeekette "Coffreez"?

Ja.
Mit der arbeite ich zusammen. Meine Kunst wird bald auf deren Bechern zu sehen sein. In Stuttgart beispielsweise ist eine Filiale auf der Königstraße. Und zu einer Galerie in Berlin habe ich Kontakt, die hatte angefragt. Meine Bilder sollen dort ausgestellt werden.

Wo arbeiten Sie? Haben Sie ein Atelier in Stuttgart?
Bis vor kurzem hatte ich ein Büro in der Nähe des Hauptbahnhofs. Aber ich habe gemerkt, dass ich das gar nicht brauche. Ich arbeite lieber von Zuhause aus, auch in Stuttgart-Mitte. Kleidung, Kunst, Events - bald wird es echt abgehen. Auch ProSieben hat bei mir schon angefragt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: