Ein Mannschaftsfoto der Stuttgarter CVJM Buaben. Der offizielle Fanclub des VfB hat es ...

 Foto: Stuttgarter CVJM Buaben

In einer Serie stellen wir offizielle Fanclubs des VfB Stuttgart vor. Heute: Die Stuttgarter CVJM Buaben.

Stuttgart - Neuer Start, neues Glück! In den ersten Wochen der Fußball-Bundesligasaison 2011/12 stellen wir einige offizielle Fanclubs des VfB Stuttgart vor. Diesmal: Die "Stuttgarter CVJM Buaben".

Wie alles begann

Die Stuttgarter CVJM Buaben wurden am 10. Januar 2003 gegründet. "Unser Name", so der Fanclub-Vorsitzende Benjamin Hirzel, "drückt die Verbindung zum VfB und zu Stuttgart sowie zudem die Nähe zum Christlichen Verein Junger Menschen aus." Bei Hirzel und zwei Freunden war Ende 2002 der Wunsch entstanden, einen eigenen Fanclub zu gründen, da es in Stuttgart-Möhringen bis dato keinen offiziellen VfB-Fanclub gab.

"Wir wollten eine Möglichkeit bieten, in der Gemeinschaft VfB-Spiele anzuschauen, aber auch darüber hinaus noch das ein oder andere gemeinsam zu unternehmen", sagt Benjamin Hirzel.

Angefangen haben die CVJM Buaben mit rund 15 Mitgliedern im Januar 2003, über die Jahre kamen stetig neue Mitglieder dazu. Mittlerweile gehören dem Fanclub 187 Mitglieder im Alter von null bis 72 Jahren an, die meisten Mitglieder sind zwischen 14 und 24 Jahren alt.

Wer genau sind die "Stuttgarter CVJM Buaben"?

Benjamin Hirzel ist der Gründer und der 1. Vorsitzende des Fanclubs. Dem Vorstand gehören zudem Tobias Wenzelburger und Lukas Hoffmann an. "Insgesamt haben wir zirka 35 Mitarbeiter, die regelmäßig verschiedene Aufgaben übernehmen", so Hirzer. Dazu gehören die Pflege der Homepage, Mitgliederverwaltung, Öffentlichkeitsarbeit und das Organisieren von Übertragungen, Fanclubtreffen oder Ausflügen.

Zu den bemerkenswertesten Ereignissen der CVJM Buaben gehören laut Hirzel der Besuch des heutigen Nationalmannschaftskapitäns Philipp Lahm im Jahr 2005, der Sportlergottesdienst mit Cacau 2007, das Fanfest vom VfB Stuttgart im selben Jahr, eine Sommerfreizeit 2009 auf Korsika sowie das gemeinsame Public Viewing bei den Weltmeisterschaften 2006 und 2010 sowie bei der EM 2008. 

Stuttgarter CVJM Buaben wollen Vollgas vom VfB

Die VfB-Analyse der CVJM Buaben

"Die Saison 2010/11 war eine Saison zum Vergessen. Aber danach", so Benjamin Hirzel, "hat die sportliche VfB-Führung die richtigen Schlüsse gezogen: Das veränderte Nachwuchskonzept, frühe Transfers und die konsequente Linie im Fall Marica machen Hoffnung, dass es wieder besser läuft." Und auch das erste Saisonspiel - der 3:0-Heimsieg gegen Schalke - gab dazu reichlich Anlass ...

Die Tabellenplatzierung des VfB am Saisonende ist den Stuttgarter CVJM Buaben "gar nicht so wichtig" (Hirzer), zufrieden wären sie, wenn das Team von Bruno Labbadia offensiven und leidenschaftlichen Fußball spielen würde. Benjamin Hirzel: "Natürlich würden wir uns riesig freuen, wenn wir künftig international dabei sind - wichtig ist aber vor allem, dass wir eine Mannschaft haben, die Vollgas gibt und mit der man sich identifizieren kann."

Der VfB kann froh sein, dass er die "Stuttgarter CVJM Buaben" hat, weil...

... "wir auch in schlechten Zeiten zu ihm stehen", sagt der Vorsitzende Benjamin Hirzel. "Unsere vielen Angebote und die aktive Jugendarbeit sorgt dafür, dass wir viele junge Fans für unseren VfB begeistern können und so die 'Fans für morgen' sich entwickeln können."

Hier geht's zur Homepage der Stuttgarter CVJM Buaben

Und hier geht's zu unserer Themenseite der offiziellen VfB-Fanclubs

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: