Versuchter Mord in Esslingen Polizei nimmt brutalen Schläger fest

Von red/len 

Wegen des Verdachts des versuchten Mordes wurde ein 35-Jähriger am Sonntag in Esslingen festgenommen (Symbolbild). Foto: dpa
Wegen des Verdachts des versuchten Mordes wurde ein 35-Jähriger am Sonntag in Esslingen festgenommen (Symbolbild). Foto: dpa

Gleich zwei Schlägereien in Esslingen sollen auf die Kappe eines 35-jährigen Mannes gehen. Der mutmaßliche Schläger ist der Polizei bekannt. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft – wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

Esslingen - Ein 35-jähriger Mann ist am Sonntagvormittag am Esslinger Bahnhof (Landkreis Esslingen) festgenommen worden. Gegen 9.15 Uhr versuchte der Mann in einer Kneipe am Esslinger Hauptbahnhof den Laptop eines 49-Jährigen zu stehlen, berichtet die Polizei. Als sich der Besitzer zur Wehr setzte, soll der Tatverdächtige zu einer Bierflasche gegriffen und sie seinem Opfer über den Kopf geschlagen haben, sodass die Flasche zersplitterte.

Anschließend soll der 35-Jährige mit einem Klappstuhl zugeschlagen haben. Zeugen konnten den mutmaßlichen Schläger überwältigen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 49-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er in einer Klinik stationär aufgenommen werden musste. Der Verdächtige befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Weitere Schlägerei am frühen Morgen

Bereits gegen 7.15 Uhr war es zu einer Schlägerei vor einer anderen Gaststätte am Busbahnhof gekommen. Hier soll der 35-Jährige gemeinsam mit einem Komplizen einen 30-Jährigen zu Boden geprügelt und mit den Füßen getreten haben. Das Opfer musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Bis zum Eintreffen der Beamten vor Ort waren die Schläger geflüchtet.

Der Tatverdächtige ist der Polizei bekannt. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen des Verdachts des versuchten Mordes am Montagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen zu dem 27-jährigen Komplizen der gefährlichen Körperverletzung dauern an.

Lesen Sie jetzt