Die Polizei hat Informationen über erhalten über eine versuchte Kindesentführung. Foto: dpa/Marijan Murat

Aus einem weißen Transporter soll in Kornwestheim versucht worden sein, Kinder anzulocken. Ähnliche Beobachtungen wurden auch in anderen Kreisstädten gemacht. Die Polizei ermittelt zum mutmaßlichen Fall in Kornwestheim. Was ist dran?

Die Polizei in Kornwestheim hat am Montag die Meldung aus der Silcherschule erhalten, dass jemand aus einem weißen Transporter heraus versuche, Kinder in sein Auto zu locken. Derzeit ermittle die Polizei zu den Hintergründen, wie Steffen Grabenstein, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bestätigt.

In den vergangenen Wochen und Tagen gab es in Murr, Marbach und Affalterbach ähnliche Nachrichten, die sich zumeist über Whatsapp-Gruppen verbreiteten. Laut Grabenstein nehme die Polizei solche Meldungen, so sie denn bei der Polizei landeten, sehr ernst. Es werde ermittelt, wer etwas gesehen hat. „Dann gibt es offene oder verdeckte Ermittlungen“, sagt Grabenstein, der nicht mehr über die Polizeiarbeit in diesem Punkt verraten will.

Fremder Entführer selten

Grundsätzlich kann Grabenstein den Eltern ein wenig die Angst nehmen. „Seit 2001 bin ich bei der Ludwigsburger Polizei, und dass ein Fremder ein Kind auf diese Weise entführt, kam in all den Jahren nur einmal vor“, sagt der Pressesprecher. Es komme tatsächlich immer wieder mal zu Kindesentführungen. Dabei handele es sich aber hauptsächlich um Sorgerechtsstreitigkeiten, bei denen ein Elternteil versuche, sein Kind mit ins Ausland zu nehmen. „Der große Unbekannte ist eine sehr seltene Ausnahme in solchen Fällen“, sagt Grabenstein.

Dennoch sei es wichtig, mit seinen Kindern über das richtige Verhalten in solchen Situationen zu sprechen und sie anzuhalten, gegebenenfalls laut um Hilfe zu schreien und andere Erwachsene anzusprechen.