Mit diesem Wohnmobil wurde das Opfer nach Frankreich verschleppt. Dort verliert sich die Spur. Foto: Polizei

Die europaweite Fahndung nach den beiden Männern, die in Großaspach eine Frau verschleppt haben, läuft auf Hochtouren. Jetzt hat die Polizei aktuelle Bilder aus einer Überwachungskamera veröffentlicht.

Stuttgart - Im Fall der entführten 47-jährigen Altenpflegerin aus dem Rems-Murr-Kreis hat die Polizei neue Bilder des Opfers aus einer Überwachungskamera veröffentlicht. Demnach hatte das Opfer zuletzt ein helles Tank-Top, eine helle Hose, Sonnenbrille und Halskette getragen. Die Frau soll eine helle Jacke oder einen Pullover um die Hüfte gehabt haben. Außerdem hatte sie eine schwarze Umhängetasche dabei.

Die Polizei fahndet derzeit europaweit nach den Entführern. Die Polin ist laut Polizei von ihrem ehemaligen Lebensgefährten entführt worden. Die Frau habe sich kürzlich von dem 51-Jährigen getrennt, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Dieser habe seine Ex-Freundin mit Hilfe eines 23-jährigen Komplizen überwältigt und sie in einem Wohnmobil an einen unbekannten Ort verschleppt (wir berichteten).

Lebensgefährte gilt als gewalttätig

Die aus Polen stammende Frau war am Montag von ihrer Arbeitsstelle im Teilort Großaspach verschwunden. Sie soll dann unmittelbar von den beiden ebenfalls aus Polen stammenden Männern gegen 14.00 Uhr bei Aspach gekidnappt worden sein. Ein Zeuge habe die Wegfahrt eines Wohnmobils beobachtet. Dieses wurde inzwischen in Frankreich in einem Wald bei Straßburg entdeckt. Von der dort verliert sich ihre Spur. Die Polizei bildete eine Ermittlungsgruppe und fahndet öffentlich und international nach den mutmaßlichen Kidnappern. Ihr Aufenthaltsort und der des Opfers sei unbekannt.

Der frühere Lebensgefährte der Frau gilt als psychisch auffällig und gewalttätig. In Polen habe es wohl entsprechende Vorkommnisse gegeben. Sein Helfer sei ein Arbeitskollege des 51-Jährigen. Die Ermittlungen starteten, weil die Angehörigen der Pflegeperson, bei der das Opfer arbeitete, eine Vermisstenanzeige erstatteten. Die 47-Jährige wollte eigentlich nur kurz ihren Arbeitsplatz verlassen. Sie galt als sehr zuverlässig.

Die Polizei in Waiblingen hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Nach dem Start der Öffentlichkeitsfahndung sind schon vereinzelte Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Wer etwas zum Verbleib der Entführten sagen kann, wird dringend gebeten, sich unter 0 71 51/95 03 33 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: