Vermisster Junge aus Bad Cannstatt Lucas schlafend in Kindertagesstätte gefunden

Von red/dpa/lsw 

In der Nacht suchte die Polizei noch mit Hunden nach dem Sechsjährigen, der seit Montagnachmittag vermisst wurde. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat
In der Nacht suchte die Polizei noch mit Hunden nach dem Sechsjährigen, der seit Montagnachmittag vermisst wurde. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Mit Hubschrauber, Hunden und vielen Einsatzkräften suchte die Stuttgarter Polizei in der Nacht auf Dienstag nach dem vermissten Jungen aus Bad Cannstatt. Am frühen Dienstagmorgen wurde er nun gefunden.

Stuttgart - Polizei und Anwohner haben in Stuttgart die ganze Nacht nach einem vermissten Sechsjährigen gesucht - und am frühen Dienstagmorgen wurde er laut Polizei schlafend in seiner ehemaligen Kindertagesstätte in Stuttgart-Ost aufgefunden.

Lesen Sie hier: Dieses Rätsel gibt der Junge den Ermittlern auf

„Der Junge war die Nacht über in dem Kindergarten eingeschlossen und wurde kurz vor sechs Uhr von der Erzieherin beim Betreten der Einrichtung aufgefunden“, berichtet ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage. Warum der Sechsjährige in die Kindertagesstätte gegangen sei, habe er der Polizei noch nicht verraten, so der Sprecher. Fest steht, dass die Einrichtung ein Treffpunkt des Jungen mit seinen Eltern sei. Der Kindergarten liegt in unmittelbarer Nähe zu der Bushaltestelle, an der sich das Kind am Vortag mit seiner Mutter treffen wollte.

Auf Twitter schrieben die Polizisten, dass der Junge gefunden sei und bedankten sich zugleich bei den vielen Helfern, die in der Nacht nach dem sechs Jahre alten Lucas gesucht haben:

Der Junge ist nach Polizeiangaben am Montagnachmittag nicht von der Schule zu einem Treffpunkt gekommen, den er zuvor mit seiner Mutter ausgemacht habe. Der vereinbarte Ort sei rund zehn Minuten zu Fuß von der Schule des Jungen entfernt. Dort sei er nicht angekommen. Seit 18 Uhr am Montagabend suchte die Polizei nun nach dem Kind.

Rettungshunde waren in der Nacht im Einsatz

Bei der Suche nach dem Grundschüler sei in der Nacht zweimal ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera in der Luft gewesen. Polizeihunde und auch eine Rettungshundestaffel vom Deutschen Roten Kreuz wurden eingesetzt. Auch viele Anwohner hätten sich an der Suche beteiligt, sagte der Polizeisprecher. In sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter gab es Hunderte Beiträge zu der Suche nach dem vermissten Jungen - Menschen tauschten Neuigkeiten aus und drückten ihre Hoffnung aus, dass das Kind wohlbehalten gefunden wird.

Lesen Sie jetzt