Die Polizei hat am Donnerstag in Bad Cannstatt mehrere Verkehrskontrollen durchgeführt. (Symbolbild) Foto: dpa/Patrick Seeger

Bei Verkehrskontrollen in Bad Cannstatt sind der Polizei am Donnerstag mehrere Handysünder sowie Radfahrer, die verbotenerweise in einer Fußgängerzone fuhren, ins Netz gegangen.

Stuttgart-Bad Cannstatt - Polizeibeamte haben im Laufe des Donnerstags gleich mehrere Verkehrskontrollen in Bad Cannstatt durchgeführt. Dabei richteten sie ihr Augenmerk unter anderem auf die Handynutzung am Steuer sowie auf Radfahrer, die in Fußgängerzonen fuhren.

Wie die Polizei berichtet, stellten die Beamten bei Kontrollstellen auf der Altenburger Steige und in der Beskidenstraße im Zeitraum zwischen 15 Uhr und 17 Uhr rund 20 verbotswidrige Benutzungen von Mobiltelefonen sowie eine fehlende Umweltplakette fest.

Weitere Beamte kontrollierten im Zeitraum zwischen 17.15 Uhr und 18.45 Uhr den Verkehr im Bereich der Marktstraße, Überkinger Straße und Wilhelmsbrücke. Dabei stellten sie zwölf Radfahrer fest, die verbotenerweise in Fußgängerzonen unterwegs waren. Sechs Personen, die das Rotlicht einer Ampel missachteten, brachten die Polizisten ebenfalls zur Anzeige.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: