Die Polizei hat an der A 8 und A 81 zahlreiche Reisebusse angehalten – mit erschreckendem Ergebnis. Foto: dpa

Austretende Hydraulikflüssigkeit, kaputte Federung: Die Ludwigsburger Verkehrspolizei hat an der A 81 und A 8 zahlreiche Reisebusse kontrolliert – und dabei teils gravierende und gefährliche Mängel festgestellt. Fünf Busfahrer durften nicht mehr weiterfahren.

Kreis Ludwigsburg - Die Ludwigsburger Verkehrspolizei hat in den vergangenen Wochen bei Kontrollen einen besonderen Schwerpunkt auf Reisebusse gelegt – am Freitag zog das Präsidium eine Zwischenbilanz. Demnach seien an der A 8 und der A 81 insgesamt 70 Busse kontrolliert und dabei teils gravierende Mängel festgestellt worden.

In fünf Fällen wurde den Fahrern die Weiterfahrt untersagt. So sei an einem Reisebus aus Bosnien Hydraulikflüssigkeit am Lenkgetriebe ausgetreten, ein Bus aus Griechenland hatte Luft in der Bremsanlage verloren. Auffallend „schief daher gekommen“ sei ein Bus aus Polen, bei dem erhebliche Mängel an der Federung festgestellt wurden. Für die Passagiere der beanstandeten Busse mussten Ersatzfahrzeuge organisiert werden. Die Kontrollen sollen in den Ferien fortgesetzt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: