Die Polizisten hatten den richtigen Riecher, wie ein Urintest bestätigte. (Symbolbild) Foto: imago images/Gottfried Czepluch

Bei einer Verkehrskontrolle in Biberach drang deutlicher Cannabisgeruch aus dem Auto eines 22-Jährigen. Die Beamten hatten den richtigen Riecher und wurden fündig – in der Unterhose des 19-jährigen Beifahrers.

Stuttgart - Wie die Polizei mitteilt, ist deutlicher Cannabisgeruch bei einer Verkehrskontrolle am Samstagabend aus dem Auto eines 22-Jährigen gedrungen. Die Beamten des Polizeireviers Biberach begutachteten die Insassen des VW Passat genauer und stellten aufgrund des Verhaltens des Fahrers fest, dass er wohl einen Joint geraucht hatte.

Die Polizisten hatten den richtigen Riecher, wie ein Urintest bestätigte. Bei dem 22-Jährigen wurde deshalb auch eine Blutentnahme veranlasst. Zur Herkunft des Cannabis wollte er laut Polizei keine Angaben machen. Bei der anschließenden Durchsuchung beider Insassen fanden sich in der Unterhose des Beifahrers fast 50 Gramm Marihuana.

Der 19-Jährige hatte vergeblich versucht, das Rauschmittel vor der Polizei zu verstecken. Nun erwarten den 22-jährigen Fahrer und seinen 19-jährigen Beifahrer ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzt. Wie die Polizei mitteilt, muss der Fahrer zudem mit einem Fahrverbot wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: