DIe Polizei sucht Zeugen. Foto: dpa/Roland Weihrauch

Eine 23-Mercedes-Fahrein gerät offenbar mehrfach in den Gegenverkehr, ehe sie von der Polizei gestoppt werden kann. Der Verdacht der Beamten erhärtet sich dort.

Eine Mitsubishi-Fahrerin hat am Mittwochabend andere Autofahrer gefährdet. Wie die Polizei berichtet, war eine 23-jährige Mercedes-Fahrerin kurz vor 22.30 Uhr auf der Landesstraße bei Hemmingen unterwegs, als sie kurz nach dem Ortsausgang in einen Kreisverkehr fuhr und von einer 36-jährigen Mitsubishi-Fahrerin geschnitten wurde. Die 36-Jährige soll aus dem Haldenweg in den Kreisverkehr eingefahren sein, ohne auf den übrigen Verkehr zu achten. Die 23-Jährige musste eine Vollbremsung machen, um eine Kollision zu verhindern. Anschließend fuhr die 36-Jährige über die Landesstraße 1140 weiter in Richtung Bundesstraße 10, auf der sie in Richtung Korntal-Münchingen auffuhr. Dort soll sie mehrmals in den Gegenverkehr sowie in den Grünstreifen geraten sein.

Weitere Verkehrsteilnehmer sollen unter anderem mit der Lichthupe versucht haben, die Mitsubishi-Fahrerin auf ihr Fahrverhalten aufmerksam zu machen. In Korntal-Münchingen verließ die 36-Jährige die B 10 und fuhr über die Entenwiesenstraße sowie die Keplerstraße schließlich in die Goethestraße, wo sie auf dem Parkplatz eines Getränkemarktes parkte. Dort wurde von einer Polizeistreife einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,6 Promille. Die Frau musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen, ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zum Fahrverhalten der 36-Jährigen machen können, sowie Personen, die durch dieses eventuell gefährdet wurden, sich unter der Telefonnummer: 0 71 56/ 4 35 20 oder per Mail an: ditzingen.prev@polizei.bwl.de zu melden.