In Paris soll Flüsterasphalt getestet werden (Symbolbild). Foto: dpa

In Paris sind Verkehrslärm und aufgestaute Hitze ein großes Problem. Nun wird in der französischen Hauptstadt ein neuer Straßenbelag getestet, der diese Probleme lösen soll.

Paris - In Paris wird ein neuartiger Asphalt getestet, der den Verkehrslärm senken und die Hitze im Sommer reduzieren soll. Der Asphalt solle die Rollgeräusche der Autos halbieren und dank einer möglichen Bewässerung im Sommer die Umgebungstemperatur um bis zu zwei Grad senken können, teilte die Pariser Stadtverwaltung am Dienstag mit. Zunächst werde der neuartige Asphalt auf drei jeweils 250 Meter langen Straßenabschnitten getestet, wo Verkehrslärm und aufgestaute Hitze im Sommer ein Problem sind. Wie in anderen europäischen Metropolen stellten Lärm und das Stadtklima die französische Hauptstadt vor eine Herausforderung.

Um die Auswirkung des neuen Straßenbelags zu testen, soll der neue Asphalt jeweils neben einem Abschnitt mit klassischem Belag aufgetragen werden. Für eine Bewässerung in Momenten großer Sommerhitze solle Nutzwasser aber kein Trinkwasser verwendet werden, versicherte die Stadtverwaltung. In das Projekt „Life Cool & Low noise Asphalt“ fließen 2,3 Millionen Euro, teils getragen von der EU. Der neuartige Straßenbelag soll höchstens zehn Prozent mehr kosten als klassischer Asphalt.

Einsatz ist nicht neu, aber bislang nur auf Autobahnabschnitten

Wie der Deutsche Asphaltverband in Bonn erklärte, sei der Einsatz von Flüsterasphalt nicht neu, beschränke sich bislang aber auf Autobahnabschnitte. Der dafür bislang verwendete grobporige Asphalt sei für den innerstädtischen Einsatz aus verschiedenen Gründen nicht geeignet. Erst bei höherem Tempo übertönten nämlich die Rollgeräusche, die durch den Flüsterasphalt reduziert werden, die Motorengeräusche der Wagen. Außerdem setze sich in Innenstädten Dreck in den Poren dieses Asphalttyps fest. In Paris werde nun offenbar eine andere Asphaltart erprobt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: