Foto: dpa

Der Verkauf an Spyker Cars sei gescheitert, teilte General Motors (GM) am Freitag mit. Die Geschäftstätigkeit von Saab werde eingestellt, den 3400 Mitarbeitern werde von Januar an gekündigt.

Detroit/Rüsselsheim - Der schwedische Autobauer Saab steht endgültig vor dem Aus. Der Verkauf an den niederländischen Sportwagenbauer Spyker Cars sei gescheitert, teilte der US-Mutterkonzern General Motors (GM) am Freitag in Detroit mit. Die Geschäftstätigkeit von Saab werde eingestellt, den 3400 Mitarbeitern werde von Januar an gekündigt. Damit wird die Marke Saab verschwinden, wenn sich während der Abwicklung des Autobauers nicht doch noch ein Käufer findet. Wie lange der Prozess dauert, stehe noch nicht fest.

"Wir sind aber weiter offen für Angebote", sagte ein GM-Sprecher in Rüsselsheim. Denkbar sei der Verkauf von Fertigungsanlagen oder etwa der Markenrechte. Aktiv werde GM aber nicht mehr nach Interessenten suchen. GM-Chef Ed Whitacre hatte am Dienstag gesagt, dass GM Saab abwickeln werde, wenn nicht bis Ende des Jahres ein Käufer gefunden wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: