Die Polizei musste am Wochenende im Kreis Esslingen wieder zu zwei tödlichen Motorradunfällen ausrücken Foto: dpa

Schon wieder zwei tödliche Motorradunfälle: Bei Esslingen und auf der Beurener Steige sind am Samstag drei Motorradfahrer gestorben. Bereits am Dienstag ist ein Motorradfahrer in Aichtal seinen Verletzungen erlegen.

Schon wieder zwei tödliche Motorradunfälle: Bei Esslingen und auf der Beurener Steige sind am Samstag drei Motorradfahrer gestorben. Bereits am Dienstag ist ein Motorradfahrer in Aichtal seinen Verletzungen erlegen.

Kreis Esslingen - Am Samstag gegen 13 Uhr sind zwei Motorradfahrer auf der Landesstraße 1150 frontal zusammengestoßen. Dabei fuhr der Fahrer eines Honda-Motorrads vom Esslinger Stadtteil Oberhof auf der Schorndorfer Straße in Richtung Baltmannsweiler. Außerhalb von Esslingen, am Beginn eines Waldstücks, überholte er mehrere Autos. Als er in einer Kurve auch noch einen Linienbus passieren wollte, prallte er frontal auf einen 60-Jährigen, der ihm mit seiner BMW entgegenkam. Beide Fahrer wurden zu Boden geschleudert. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass beide noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen erlagen. Während der Unfallaufnahme wurde die Strecke voll gesperrt.

Am Samstagabend gegen 22 Uhr ereignete sich der zweite tödliche Motorradunfall an der Beurener Steige bei Erkenbrechtsweiler (Kreis Esslingen). Dabei kam ein Motorradfahrer aus Ostfildern ums Leben. Der 26-Jährige fuhr mit seiner Aprilia auf der Kreisstraße 1262 talabwärts in Richtung Beuren. Aus noch ungeklärter Ursache geriet er in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn. Obwohl er noch eine Vollbremsung versuchte, konnte der junge Mann nicht mehr verhindern, dass er mit voller Wucht gegen die Leitplanke prallte. Dabei wurde er vom Motorrad geworfen und kam erst nach einigen Metern unter der Schutzplanke zum Liegen. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an Ort und Stelle. Seine Maschine wurde durch die Wucht des Aufpralls in zwei Teile zerrissen.

Weil zunächst nicht feststand, ob der Motorradfahrer allein unterwegs war, untersuchte die Bergwacht am Hang nach einem eventuellen Sozius. Die Beurener Steige war deshalb bis 0.30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

Bereits am vergangenen Dienstag ist in Aichtal (Landkreis Esslingen) ein 37 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben gekommen. Er war nach Polizeiangaben mit einer älteren Yamaha zwischen den Stadtteilen Neuenhaus und Aich unterwegs. Auf Höhe des Aichtalviadukts schloss er auf mehrere langsam fahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge auf. Beim Bremsen geriet das Motorrad ins Schlingern und prallte mehrfach gegen die Leitplanke. Der 37-Jährige stürzte und blieb am rechten Fahrbahnrand liegen. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in eine Stuttgarter Klinik, wo er jedoch seinen schweren Verletzungen erlag.

Erst vor einem Monat, am Pfingstwochenende, hatten bei ebenfalls strahlendem Sonnenschein zwei Fahrer aus dem Kreis Göppingen bei Ausfahrten ihr Leben verloren.

Am Pfingstsonntag starb ein 25-Jähriger, der erst seit drei Monaten im Besitz eines Motorradführerscheins war, bei Münsingen-Buttenhausen. Er hatte einen Überholvorgang abgebrochen, weil sich auf der Gegenfahrbahn eine Motorradkolonne näherte. Weil er überraschend nach rechts einscherte, ein entgegenkommender Motorradfahrer aber ein Ausweichmanöver nach links gestartet hatte, kam es zum Frontalzusammenstoß. Der Fahranfänger starb noch an der Unfallstelle. Der ebenfalls aus dem Kreis Göppingen stammender gleichaltriger Unfallgegner wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo auch er noch am selben Abend verstarb.

Glück im Unglück hatte am vergangenen Freitag ein 33-jähriger Kradfahrer auf der Bundesstraße 295. Auf der Höhe der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach wechselte ein Autofahrer von der rechten auf die linke Fahrspur, um auf die Autobahn 8 zu fahren. Der Motorradfahrer erkannte das Fahrmanöver zu spät und fuhr aufs Heck des VW auf. Dabei wurde er leicht verletzt. Der Sachschaden liegt bei rund 10 000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: