Chris Brown hat wieder Ärger mit dem Gesetz Foto: carrie-nelson/ImageCollect

Sänger Chris Brown hat wieder Ärger mit dem Gesetz. Er ist in Paris festgenommen worden: Es liegen Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn vor.

Schwere Vorwürfe gegen Chris Brown (29, "Heartbreak on a Full Moon")! Der Sänger und zwei weitere Personen sind in Paris festgenommen worden, wie unter anderem der britische "Mirror" und der britische "Guardian" unter Berufung auf die französische Polizei berichten. Es liege eine entsprechende Anzeige wegen Vergewaltigung vor.

Er soll in Gewahrsam bleiben

Holen Sie sich hier "MUTIG: Das Enthüllungsbuch aus der Traumfabrik Hollywoods" von Rose McGowan

Diese habe eine Frau im Nordwesten von Paris eingereicht, heißt es weiter. Der Vorfall soll sich Mitte Januar in einem Zimmer in einem Fünf-Sterne-Hotel ereignet haben. Die Frau soll er zuvor in einem Nachtclub kennengelernt haben.

Brown sei bereits am Montag festgenommen worden und befinde sich nach wie vor in Gewahrsam. Die Ermittler haben demnach zwei Tage Zeit, um zu entscheiden, ob sie ihn freilassen oder eine vorläufige Anklage erheben. Bei einer der beiden anderen Personen soll es sich um Browns Bodyguard handeln. Brown hat sich zu den Anschuldigungen bisher noch nicht geäußert.

Es ist nicht das erste Mal, dass der R&B-Sänger mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Im Jahr 2009 sorgte sein tätlicher Angriff auf seine damalige Freundin Rihanna (30, "Work") weltweit für Wirbel. Die Bilder ihrer Verletzungen gingen um die Welt. Brown bekannte sich wegen Körperverletzung schuldig, entging so einer Haftstrafe und bekam fünf Jahre auf Bewährung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: