In Kuwait-Stadt sind sieben Männer zum Tode verurteilt worden, weil sie einen behinderten Jungen vergewaltigt haben. Foto: AFP

Weil sie einen 13-jährigen Behinderten entführt und missbraucht haben, sind in Kuwait am Mittwoch sieben Männer zum Tode verurteilt worden.

Kuwait-Stadt - Wegen der Entführung und Vergewaltigung eines geistig behinderten 13-Jährigen hat ein kuwaitisches Berufungsgericht am Mittwoch sieben junge Männer zum Tode verurteilt. Wie der Anwalt des Opfers, Ibrahim al-Bathani, der Nachrichtenagentur AFP sagte, verschärfte das Gericht damit die Strafen aus erster Instanz. Diese lauteten auf zehn Jahre Haft. Das Urteil ist nicht endgültig, der Fall wird abschließend noch dem Obersten Gerichtshof des Emirats vorgelegt.

Die sieben Männer im Alter von 18 bis 23 Jahren hatten den Jungen nach Angaben seines Anwalts im September in ein abgelegenes Gebäude verschleppt und dort vergewaltigt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft filmten sie das Verbrechen teilweise. Bei den Angeklagten handelt es sich um vier kuwaitische Staatsbürger sowie einen Iraker, einen Mann aus dem Jemen und einen Staatenlosen. Das Opfer kommt aus Kuwait. Die Männer sollen ihm mit der Veröffentlichung der Aufnahmen gedroht haben, falls er sie beschuldige.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: