Die Behörde bestätigte am Freitag, dass „im Rahmen des Fußballkomplexes“ gegen Fedor Radmann ermittelt werde – ein enger Vertrauter von Franz Beckenbauer. Foto: dpa

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt im Zusammenhang mit der Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 auch gegen Fedor Radmann, der als enger Vertrauter von Franz Beckenbauer gilt.

Bern - Die Behörde bestätigte am Freitag, dass „im Rahmen des Fußballkomplexes“ gegen Fedor Radmann ermittelt werde. Weitere Angaben machte die Bundesanwaltschaft zunächst nicht. Zuvor hatten der Schweizer „Tagesanzeiger“ und die „Süddeutsche Zeitung“ bereits darüber berichtet.

Tags zuvor waren bereits Ermittlungen gegen Franz Beckenbauer, die ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach sowie den ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt öffentlich geworden. Alle vier saßen im Organisationskomitee der WM 2006.

Finanzierung einer Gala

Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehe die Mitfinanzierung „einer Galaveranstaltung in der Höhe von EUR 7 Mio., die später auf EUR 6.7 Mio. herabgesetzt worden war“, wie die Behörde mitgeteilt hatte. Mit der Galaveranstaltung ist ein zunächst im Rahmen der WM geplantes Kulturprogramm gemeint, das dann nicht stattgefunden hatte.

Es bestehe der Verdacht, „dass die Beschuldigten wussten, dass der Betrag nicht der Mitfinanzierung der Galaveranstaltung diente, sondern der Tilgung einer Schuld, die nicht durch den DFB geschuldet war“, erklärte die Schweizer Bundesanwaltschaft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: