Auf seiner Flucht überfuhr ein 28-Jähriger eine Studentin – diese starb noch am Unfallort. Foto: Paul Zinken/dpa

Ein 28-Jähriger stiehlt im Juni 2018 ein Auto und rast anschließend von der Polizei davon. Bei seiner Flucht überfährt er eine Studentin. Nun wird er wegen Mordes verurteilt.

Berlin - Ein Jahr nach dem Tod einer unbeteiligten Studentin bei einer Verfolgungsjagd im Berliner Stadtteil Charlottenburg ist ein 28-Jähriger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht sah es in seinem Urteil am Donnerstag als erwiesen an, dass der Raser auf der Flucht vor der Polizei die junge Frau überfuhr.

Die Studentin schob ihr Fahrrad auf dem Bürgersteig, als sie am 6. Juni 2018 von dem Auto erfasst wurde. Sie starb noch am Unfallort. Ein 18-jähriger Beifahrer des Angeklagten starb wenig später. Zudem wurden ein Polizist und zwei Autofahrerinnen bei der Fluchtfahrt verletzt. Der aus Serbien stammende Angeklagte sowie zwei Bekannte waren nach einem Diebstahl vor der Polizei geflohen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: