Verdacht gegen Sylvester Stallone Der „Rocky“-Star ist in Bedrängnis

Von red/sdr 

Und nun erwischt es Sylvester Stallone: die Staatsanwaltschaft in Los Angeles ermittelt wegen sexueller Belästigung. Hat der Hollywood-Star Dreck am Stecken?

Stutgart/ Los Angeles - Erwischt es im Zuge der „Me Too“-Bewegung nun auch Sylvester Stallone? In den USA sind Ermittlungen zum Vorwurf der sexuellen Belästigung gegen den Hollywoodstar eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles prüfe den Vorwurf derzeit. Das berichtet die Nachrichtenseite „Fox News“ und beruft sich dabei auf einen Sprecher. In dem Fall geht es um eine Frau, die im November vergangenen Jahres angegeben hatte, der 71-jährige Schauspielstar habe sie 1990 während eines Meeting in seinem Büro in Los Angeles sexuell belästigt.

Stallones Anwalt räumte eine Beziehung zum mutmaßlichen Opfer ein

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft machte weder nähere Angaben zu dem Fall, noch dazu, ob der Fall bereits verjährt sein könnte. Stallones Anwalt Martin Singer hatte US-Medien im Dezember gesagt, sein Mandant weise den Vorwurf vehement zurück. Die Frau wolle ihre Geschichte in den Medien sehen. Der Anwalt räumte aber eine Beziehung Stallones mit dem mutmaßlichen Opfer während eines Filmdrehs in Israel im Jahr 1987 ein. Zu der Zeit war Stallone mit den Dreharbeiten für „Rambo III“ beschäftigt.

Stallone soll gemeinsam mit seinem Bodyguard eine Frau vergewaltigt haben

Desweiteren berichtet die „Daily Mail“ über den Fall einer Frau, die behauptet, 1986 von Stallone (damals 40) und dessen Bodyguard Mike De Luca (damals 27) sexuell missbraucht worden zu sein. Die beiden Männer sollen die Frau, die zum Zeitpunkt der vermeintlichen Übergriffe gerade einmal 16 Jahre alt gewesen sein soll, sogar bedroht haben. Die britische Seite will einen Polizei-Report von damals aufgetrieben haben, in dem der Vorfall beschrieben wird. Er soll sich in Las Vegas zugetragen haben.

Lesen Sie jetzt