Dietz-Werner Steck war viele Jahre der Stuttgarter Fernseh-Kommissar für die ARD-Reihe „Tatort“ Foto: dpa

Baden-Württemberg und die Landeshauptstadt Stuttgart sind als Krimi-Schauplatz äußerst beliebt: Bei einer Auswertung von fast 4000 Kriminalromanen liegt der Südwesten unter den Top 5 – nur wenige Bundesländer sind krimineller.

Stuttgart - In der aktuellen Verbrechensstatistik nimmt Baden-Württemberg den vierten Platz ein. Und im Vergleich der bundesweiten Großstädte steht Stuttgart an siebter Stelle. So sieht es zumindest bei den Bücherwürmern aus.

Die Internetplattform buechertreff.de ist ein Forum der Bücherleser. Und dort wurden nach aktuellem Stand genau 3961 Regionalkrimis ausgewertet nach den verschiedensten Gesichtspunkten. 3961 Krimis, entstanden in einem Zeitraum von mehr als 30 Jahren, das bedeutet hier 3961 Kriminalfälle, von denen sich 362 in Baden-Württemberg zugetragen und an denen sich 63 Ermittler abgearbeitet haben. Davon gab es 108 Fälle in der Landeshauptstadt. 22 von denen hat ein ziemlich alter und erfahrener Hase gelöst: Kommissar Ernst Bienzle, Hauptfigur der gleichnamigen Reihe von Felix Huby, über viele Jahre auch das Hauptgesicht der Stuttgarter Produktionen zur ARD-Fernsehserie „Tatort“. Sogar bundesweit ist er im Ermittler-Ranking damit auf siebter Position. 1977 hat Bienzle seinen ersten Fall gelöst, 2011 bislang seinen letzten. Kommt da noch was, ein 23. Band? – Die Lesefreunde im Internet wissen auch nichts verlässliches.

In Stuttgart ermitteln viele erfahrene Kommissare

Überhaupt scheint Stuttgart ein begehrter Arbeitsplatz für erfahrene Kriminalisten zu sein. Jean Abel – er hat 15 Fälle gelöst – wurde 1980 erstmals von Fred Breinersdorfer in die Welt geschickt. Lisa Nerz gibt es seit 1997 aus der Feder von Christine Lehmann mit 11 Büchern. Aber auch die scheinen sich still und heimlich in den Ruhestand verabschiedet zu haben: Von Jean Abel gibt es seit 2006 nichts mehr Neues. Mit Bienzle gehört er aber auch zu den fünf dienstältesten Kommissaren, die in Sachen regionaler Krimiliteratur unterwegs sind. Lisa Nerz war zuletzt immerhin noch 2016 in Sachen „Allesfresser“ unterwegs. Aber da bleiben ja noch 13 weitere Ermittler, die bisher mindestens zwei Fälle gelöst haben in der Stadt. Denn letzteres ist eine der Voraussetzungen, um überhaupt aufgenommen zu werden in diesem Ranking. Aber es können ja jederzeit noch weitere hinzukommen, wer weiß?

Berlin und Nordrhein-Westfalen sind besonders kriminell

Am kriminellsten geht es zwischen den Buchdeckeln übrigens in Nordrhein-Westfalen zu mit 909 Fällen, gefolgt von Bayern (651 Fälle) und Niedersachsen (419 Fälle). Bei den Städten ist Berlin spitze mit 235 Fällen, gefolgt von München und Hamburg.

Jenseits der Metropolen ist übrigens das Allgäu in krimineller Hinsicht eine Top-Region. Acht Ermittler haben dort schon 55 Fälle erledigt, zehn davon der Kommissar Kluftinger. Sein jüngsten Erlebnisse wurden im April 2018 veröffentlicht.

https://www.buechertreff.de/

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: