Zirkusse mit Elefanten dürfen künftig nicht mehr in Karlsruhe gastieren (Symbolbild). Foto: dpa

Der Gemeinderat in Karlsruhe will künftig keine Zirkusse mit gefährlichen Wildtieren mehr in der Stadt gastieren lassen. Die Stadtverwaltung prüft ein Verbot.

Karlsruhe - Zirkusse mit gefährlichen Wildtieren sollen nicht mehr auf Karlsruher Flächen gastieren dürfen - das beschloss der Gemeinderat unter anderem mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken. Die Stadtverwaltung will nach Angaben vom Mittwoch nun ein solches Verbot prüfen. Sie hatte empfohlen, den SPD-Antrag abzulehnen - wegen möglicher rechtlicher Probleme und der Schwierigkeit, eine Liste gefährlicher Tiere zu erstellen. Ähnliche Verbote gibt es nach Angaben der Grünen bundesweit schon in knapp 100 Kommunen.

In Baden-Württemberg weiß die Grünen-Tierschutz-Expertin Renate Rastätter von geltenden Wildtier-Verboten in Ulm, Heilbronn und in Schwetzingen. In der Landeshauptstadt Stuttgart dürfen ab dem 1. April 2019 Zirkusse nicht mehr auf dem Cannstatter Wasen gastieren, wenn sie Auftritte mit Krokodilen, Elefanten, Flusspferden, Robben, Großkatzen oder Straußenvögel im Programm haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: