Nach dem Ausfall von Christopher Paurevic soll Niko Zalac (im Bild) die zentrale Position in der Verteidigung übernehmen. Foto: Archiv Yavuz Dural

Calcio will im Aufsteigerduell endlich den ersten Sieg des Jahrs. Ob der Trainer dabei ist, ist noch offen. Sicher fehlt der bisherige Abwehrchef.

Echterdingen - Um dem Gemurmel etwaiger Lästermäuler gleich vorzubeugen: nein, es ist nicht die bisherige sportliche Bilanz, die ihm auf den Magen geschlagen hat – auch wenn es sich eben um eine Magenverstimmung handelt, die Francesco Di Frisco in dieser Woche außer Gefecht gesetzt hat. Ob der Trainer des Fußball-Verbandsligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen an diesem Freitagabend im Heimspiel gegen den FC Wangen an der Seitenlinie mitwirken kann, ist somit noch offen. Klar hingegen ist: im vierten Anlauf will der Filderclub nun endlich seinen ersten Punktspielsieg des Kalenderjahrs ­einfahren.

1:4 in Pfullingen, 1:1 gegen Schwäbisch Hall, 2:2 in Essingen. Das sind die Ergebnisse seit dem Einstieg von Di Frisco und dessen Partner Francesco Guerra in der Winterpause. „Prinzipiell sind wir nicht unzufrieden“, sagt der Calcio-Fußballchef Michael Alber. Freilich: um die von den eigenen Coaches angekündigten großen Ambitionen auf den zweiten Tabellenplatz zu untermauern, war es schlicht zu wenig. Noch sind die Echterdinger 2017 auf der Suche nach dem richtigen Schwung. Woran es zuletzt vor allem fehlte, ist für Alber dabei leicht benannt: „Erstens an der letzten Entschlossenheit vor dem Tor, zweitens am nötigen Quäntchen Glück vor dem Tor.“ Chancen habe sich die Mannschaft ja herausgespielt, diese aber nicht ausreichend genutzt.

Befürchtungen bestätigt: Kreuzbandriss

Insofern hat ein kurzfristig am Mittwochabend absolviertes Testspiel Mut gemacht. Gegen die stark besetzte baden-württembergische Polizeiauswahl behauptete sich Calcio auf eigenem Platz mit 3:1. Die Namen der Torschützen: Shkemb Miftari, Theofilios Jan Orfanidis und Faton Sylaj – es trafen also just drei Spieler aus der unter besonderer Beobachtung stehenden Offensivabteilung. Zugleich nutzten die Echterdinger die Gelegenheit, eine neue Abwehrformation zu testen. Keine Wunschaktion, sondern eine Notwendigkeit. Denn im Fall von Christopher Paurevic haben sich die ersten Befürchtungen bestätigt. Der 23-Jährige hat am vergangenen Wochenende einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten und fällt folglich für mehrere Monate aus. Auf seine zentrale Position in der von Di Frisco weiterhin favorisierten Dreierkette soll nun Niko Zalac rücken. Dessen bisherigen Platz auf Außen wiederum übernimmt voraussichtlich der Kapitän Giuseppe Ricciardi. Jener hat seinen grippalen Infekt auskuriert.

Vom Papier her sind die Echterdinger in der anstehenden Partie gegen ihren Mitaufsteiger aus dem Allgäu klarer Favorit, aber auch gewarnt. Die Hinrundenbegegnung war für sie eines der ärgerlichsten Kapitel der Saison. Seinerzeit sahen sie bis kurz vor Schluss wie der sichere Sieger aus, ehe zwei späte Gegentore zum 3:3 noch den Auswärtserfolg kosteten. Auch hat bei den Wangenern zuletzt die Formkurve klar nach oben gezeigt. Nach einem Katastrophenstart in die Saison kam für sie unter dem neuen Trainer Adrian Philipp der Aufschwung. Seit seiner Amtsübernahme im Oktober ist die Mannschaft aus dem tiefsten Tabellenkeller auf den zwölften Rang geklettert.

Alber sagt: „Es wird schwer, aber wir wollen die drei Punkte dabehalten.“ Andernfalls? Könnte sein, dass erneut manch einer in den eigenen Reihen Magenschmerzen bekommt – diesmal wirklich aus sportlichen Gründen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: