Der Mann des Tages: Bastian Joas (links) erzielte für die Echterdinger Gastgeber den spielentscheidenden Treffer. Foto: Yavuz Dural

Der Verbandsligist Calcio zittert sich zu einem 1:0-Heimerfolg gegen Neckarrems und feiert so eine erfolgreiche Generalprobe fürs Cup-Achtelfinale am Mittwoch in Friedrichshafen.

Echterdingen - Ein kollektives und lautstarkes „Jaaaaaaaa“ beim Schlusspfiff ließ die knapp 150 Zuschauer in den Goldäckern erahnen, welche Steine der Erleichterung aufseiten der Verbandsliga-Fußballer von Calcio Leinfelden-Echterdingen gerade von Herzen gefallen waren – Letzteres aus mehreren Gründen. Erstens hatte das Filderteam es mit einem insgesamt verdienten 1:0-Zittersieg geschafft, seinen bisherigen Angstgegner VfB Neckarrems in die Knie zu zwingen. Zweitens sind die Echterdinger wieder in der Erfolgsspur zurück, nachdem es für sie zuletzt nur zu zwei Unentschieden gegen Aufsteiger gereicht hatte. Und drittens hat das Aufgebot des Trainerduos Francesco Di Frisco/Francesco Guerra durch den spielentscheidenden Treffer von Bastian Joas eine gute Generalprobe für die anstehende Achtelfinalpartie im württembergischen Verbandspokalwettbewerb gefeiert. Am Mittwoch geht es zum Landesligisten VfB Friedrichshafen.

Und wer weiß: vielleicht haben sich die erneut als Minimalisten daherkommenden Calcio-Kanoniere weitere Tore ja einfach nur für diese Begegnung am Bodensee aufgehoben. Aktuell ließen sie wie schon beim vorangegangenen 1:1 in Nagold eine Reihe bester Torchancen liegen – zum Verdruss ihres an der Seitenlinie mitfiebernden Trainergespanns. „Zittern gehört zwar mitunter zu unserem Job dazu. Doch wir gehen momentan insgesamt zu leichtfertig mit unseren Möglichkeiten um“, sagte Di Frisco, dem gleichwohl die Zufriedenheit über den seiner Meinung nach „schmutzigen, aber verdienten Sieg“ anzumerken war. In der Tabelle bringt er die Seinen auf den vierten Platz.

Zum Mann des Tages avancierte in der temporeichen Begegnung wie erwähnt Joas. Nach einem Eckstoß von Volkan Candan in der zwölften Spielminute scheiterte der aufgerückte Innenverteidiger Josip Biljeskovic bei seinem Versuch zunächst an der Querlatte, ehe Joas die Kugel aus kurzer Distanz und mit Schmackes im zweiten Anlauf zum 1:0 ins Netz beförderte – sein zweites Saisontor und zugleich eine Bestätigung seiner derzeit guten Form. Der vor einem Jahr aus Schwäbisch Hall verpflichtete Außenangreifer entwickelt sich mehr und mehr zu einem Aktivposten im Calcio-Spiel.

Derweil drängte sich bei dessen Mitstreitern Gentian Lekaj und Ugur Capar am Sonntagnachmittag mitunter der Eindruck auf, sie wollten bei den sich ihnen bietenden Gelegenheiten möglichst noch ein Schleifchen darum binden. Ein überflüssiger Hackentrick hier, ein brotloser Übersteiger da oder zum x-ten Mal ein zwar gut gemeinter, aber situationsbedingt unangebrachter Querpass zu einem scheinbar besser postierten Mitspieler – so erklärt sich, warum die vormalige Torfabrik namens Calcio schließlich erneut nur wenig produzierte.

Dass dieser Chancenwucher nicht bestraft wurde, dafür durften sich die Echterdinger am Ende bei ihrem fehlerlos haltenden Keeper Henning Bortel bedanken – sowie bei der Glücksgöttin Fortuna. Denn bei der insgesamt besten Möglichkeit für die Gäste, die obendrein zwei Abseitstreffer verbuchten, nagelte Lars Ruckh den Ball per Freistoß an den rechten Außenpfosten des Echterdinger Kastens. In diesem Fall, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, wäre auch Bortel machtlos gewesen.

Pech dagegen für die Echterdinger in einer anderen Angelegenheit: für Diamant Avdiu endete dessen Startelf-Premiere in dieser Saison im Lazarett. Der Außenverteidiger musste mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden – sein Einsatz in Friedrichshafen ist damit stark gefährdet. Verändert hatten Di Frisco und Guerra ihre Aufstellung auf zwei Positionen. Avdiu sowie der Kapitän Shaban Ismaili (war in der Woche zuvor beruflich verhindert) begannen anstelle von Alessandro Nicastro und Josip Pranjic.

Calcio Leinfelden-Echterdingen:
Bortel – Bäuerle, Biljeskovic, Zweigle, Avdiu (60. Syla) – Vidic, Ismaili, Candan (81. Parrinello), Capar (68. Saglam) – Joas (78. Pranjic), Lekaj.

VfB Neckarrems: Rodrigues Loucao – Bartmann, Fota, Mamic, Knecht (68. Ahmeti) – Läubin – Ribeiro (78. Scimenes), Ruckh, Popescu (67. Ancona) – Del Genio, Kenniche (67. Spiegelhalter).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: