Christopher Paurevic (links) war nach seinem Kreuzbandriss erstmals wieder dabei. Foto: Archiv Yavuz Dural

Der Verbandsligist Calcio verliert mit 0:1 gegen Hollenbach.

Echterdingen - Die Verbandsliga-Fußballer von Calcio Leinfelden-Echterdingen haben nach zuletzt zwei Siegen wieder eine Niederlage kassiert. Im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten FSV Hollenbach stand am Ende ein 0:1, das den Vorsprung der Echterdinger auf die Abstiegszone von sechs auf drei Punkte schrumpfen lässt. „Die Jungs haben gut gespielt, wir können ihnen wenige Vorwürfe machen“, sagte der Calcio-Trainer Francesco Guerra. Und tatsächlich war es ein Spiel zweier Teams auf Augenhöhe. Entsprechend zufrieden zeigte sich nach dem Schlusspfiff Marcus Wenninger. „Ein 0:0 wäre für uns auch aller Ehren wert gewesen“, sagte der Gästecoach, dessen Mannschaft durch den Patzer des Tabellenführers Dorfmerkingen nun wieder auf vier Zähler an diesen herangerückt ist – bei einem weniger absolvierten Spiel.

Viel hatte zunächst auf ein torloses Remis hingedeutet. Zwar hatten die Gäste bei einem Lattentreffer von Jan Schieferdecker (26.) schon in der ersten Hälfte eine hochkarätige Chance, nachdem zuvor der Keeper Henning Bortel zweimal gegen den Linksfuß Samuel Schmitt geklärt hatte (11./18.), aber auch die Gastgeber tauchten immer mal wieder gefährlich vor dem Strafraum der Hollenbacher auf. Meist dann, wenn die Angriffe über die Außen vorbereitet wurden. „Unser Ziel war es, das Spiel zu verlagern und über die Seiten gefährlich werden“, sagte Guerra. Doch weil die Echterdinger zunächst wenig Zugriff im Mittelfeld hatten, ist ihnen das nur teilweise gelungen. Die Angriffe endeten oft mit Distanzschüssen, die das Ziel deutlich verfehlten.

Gutes Comeback von Paurevic

Und auch in Sachen Spieleröffnung blieb einiges im Argen. Meist versuchte sich Christopher Paurevic, der nach seinem Kreuzbandriss erstmals wieder in der Startelf stand. Doch seine hoch geschlagenen Pässe landeten oft beim Gegner. Trotzdem hat der 24-Jährige, der mit Josip Pranjic die Innenverteidigung bildete, eine gute Partie gemacht. Dass Paurevic von Beginn an ran durfte, lag derweil nicht am Fehlen des über die Woche kränkelnden Niko Zalac – er spielte in der Viererkette rechts –, sondern vielmehr am Ausfall der Stammkräfte Gökhan Gümüssu, Volkan Candan und Diamant Avdiu (privat und beruflich verhindert). Für sie standen zudem Daniel Juric und Gentjan Lekaj in der Startelf.

Aber auch Wenninger hatte drei personelle Änderungen vornehmen müssen, weshalb es zunächst bei den Seinen nicht rund lief. Michael Kleinschrodt und Boris Nzuzi hatten verletzt passen müssen, und Tizian Amon hatte nach dem Warmlaufen abgewunken. „Es hat ein bisschen gedauert, ehe wir uns gefunden hatten“, sagte Wenninger, der zunächst äußerst lautstark seine Kommandos gab.

Gäste nutzen einzige Chance

Nach Wiederanpfiff hätte zunächst der aufgerückte Zalac nach einer Freistoßflanke von Shaban Ismaili das 1:0 erzielen können, sein Kopfball flog indes knapp am Ziel vorbei (46.). Hernach versuchten sich beide Teams, wie schon vor der Pause, zu neutralisieren. Entsprechend wenig Strafraumszenen gab es zu notieren. Bei den Gästen überhaupt nur eine, die dann aber zur Entscheidung führte. Nachdem sich Lorenz Minder auf der linken Seite durchgesetzt hatte, verwertete Fabian Czaker dessen Hereingabe zum 0:1 (78.). „Wir haben auf diese eine Möglichkeit hingespielt. Natürlich war da auch Glück dabei“, sagte Wenninger. Zwar hätte Bastian Joas schon im Gegenzug den Ausgleich erzielen können, scheiterte aber an Hollenbacher Torwart Philipp Hörner, der eine starke Parade zeigte. Das war es dann auch schon mit Chancen – hüben wie drüben.

Calcio Leinfelden-Echterdingen:
Bortel – Zalac (75. Bahadir), Paurevic, Pranjic, Vidic – Ismaili, Juric (80. Saglam) – Joas, Lekaj, Zukic – Häcker.

FSV Hollenbach:
Hörner – Ryl, Zeller, Brenner, Hofmann – Schmitt, Volk, Nierichlo, Minder (90. Hack) – Schieferdecker (83. Walz), Czaker (85. Brei­tinger).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: