Für Calcio Leinfelden-Echterdingen um Bastian Joas (vorne) und Niko Zalac (hinten) gab es gegen die Gäste aus Gmünd nichts zu holen. Foto: Yavuz Dural

Calcio Leinfelden-Echterdingen verliert sein Heimspiel gegen die Normannia aus Gmünd mit 1:4 und schwächelt dabei vor allem in der ersten Hälfte.

Echterdingen - Am Ende war selbst Holger Traub ein bisschen erstaunt. Nein, dass die Seinen in den Goldäckern ein so klares Ergebnis einfahren würden, hätte der Trainer der Verbandsliga-Fußballer des 1. FC Normannia Gmünd nicht gedacht. Doch nach 90 Minuten stand gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen ein auch in der Höhe verdienter 4:1-Erfolg. Während die Gäste dem Tabellenprimus Dorfmerkingen damit weiter mit nur einem Punkt Rückstand im Nacken liegen, muss sich Calcio weiter um den Klassenverbleib sorgen. Das Polster zur Abstiegszone beträgt nach wie vor nur fünf Zähler.

Dass die Echterdinger, die in Pasquale Mazza und Nico Del Giudice zwei Offensivspieler aus der eigenen zweiten Mannschaft auf der Bank sitzen hatten, ihrem Gegner in den ersten 45 Minuten nicht das Wasser reichen konnten, lag vor allem am Auftritt der Gmünder. Hellwach, konzentriert, zweikampfstark, lauffreudig und schnell im Umschalten – so präsentierte sich der Gast von Beginn an. Und Calcio? „Wir haben geschlafen“, sagt der Trainer Francesco Guerra. Nur in der Anfangsphase hielt die Heimmannschaft den Ball gefällig in den eigenen Reihen, ohne jedoch auch nur einmal gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Mit dem 0:1 (8.) war’s dann aber vorbei mit dem eigenen Kombinationsspiel. „Das erste Gegentor hat uns völlig aus der Spur gebracht“, sagt Guerra. Andreas Mayer hatte von der linken Strafraumgrenze abgezogen, der Ball flatterte, setzte kurz vor der Torlinie noch einmal auf und war damit für den Calcio-Keeper Henning Bortel unhaltbar.

Bortel verhindert höheren Rückstand

In die gewünschte (Erfolgs-)Spur sollten die Echterdingen auch bis zum Pausenpfiff nicht mehr zurückkommen. Dafür agierten die Gmünder nur noch auf der Überholspur – und die Gastgeber konnten von Glück reden, dass sie zur Pause nur mit 0:3 hinten lagen. „Wir waren absolut präsent, jeder hat sich für den anderen aufgerissen“, sagt Traub. Dabei hatte er kurzfristig auf seinen angeschlagenen Kapitän Stephan Fichter sowie zunächst auch auf den unter der Woche kränkelnden Felix Bauer verzichten müssen. Für Fichter durfte Efendi Erol von Beginn an ran, dem eine Woche zuvor als Joker der 1:0-Siegtreffer gegen den VfL Sindelfingen gelungen war. Diesmal hatte der pfeilschnelle Stürmer gleich zwei Tore auf dem Fuß, vergab aber beide Möglichkeiten. Erst schob er alleine vor Bortel den Ball am Gehäuse vorbei, später fand er im Calcio-Keeper seinen Meister (15./27.). Bei der zweiten Aktion indes setzte er konsequent nach und bereitete so das 0:2 durch Dominik Pfeifer vor, der mit seinem Flachschuss erfolgreich war. Die Calcio-Defensive machte einmal mehr einen verschlafenen Eindruck.

Erol war schließlich auch Ausgangspunkt für das 0:3 – diesmal mit freundlicher Unterstützung von Innenverteidiger Niko Zalac. Der schlug nach Erols Hereingabe über den Ball, sodass Mayer, Gmünds erfolgreichster Torjäger, freie Schussbahn hatte (33.). Bis dahin hatten die Gastgeber kaum Zugriff aufs Spiel und auch nur zwei Torabschlüsse zu verzeichnen – bei einem, jenen von  ­Shaban Ismaili, flog der Ball über den Fangzaun.

Zukic mit dem Ehrentor

Erst nach der Pause zeigten sich die Calcio-Akteure aufgeweckter und kamen promt durch Armin Zukic zum 1:3 (51.). „Wir dachten, es würde von alleine gehen“, sagt Traub, der mit ansehen musste, wie die Echterdinger plötzlich ein ums andere Mal gefährlich vor dem Tor aufkreuzten. Aber entweder der Keeper Yannick Ellermann war auf dem Posten oder den Echterdingern fehlte beim entscheidenden Pass das Quäntchen Glück.

Erst als Traub nach etwas mehr als einer Stunde mit seinen Einwechslungen begann, kämpften sich die Seinen wieder erfolgreich ins Spiel zurück und besorgten schließlich mit dem 1:4 durch Marvin Gnaase Calcio den endgültigen K.o. (75.).

Calcio Leinfelden-Echterdingen:
Bortel – Saglam (46. Scheuring), Zalac, Pranjic, Vidic – Ismaili (81. Koukos), Juric – Joas, Bahadir (71. Ege), Zukic (81. Altuntas)– Häcker.

1. FC Normannia Gmünd:
Ellermann – Knecht (1. Schmid), Lämmle, Stölzel (85. Funk), Glück – Pfeifer, Gnaase, Kianpour (70. Ibrahimovic), Kolb – Mayer, Erol (65. Bauer).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: