Der Wunschkandidat bei Calcio: Angelo Vaccaro (links). Foto: Archiv Baumann

Der Verbandsligist Calcio ist offenbar fündig geworden, verliert aber wohl auch zwei Leistungsträger.

Echterdingen - Preisfrage: wie heißt die einzige Mannschaft in der Fußball-Verbandsliga, gegen die Calcio Leinfelden-Echterdingen noch nie ein Punktspiel gewonnen hat? Wer nun den Blick über obere Tabellenregionen schweifen lässt, der irrt. Die richtige Antwort lautet erstaunlicherweise FC Wangen, ein Team aus der Abstiegszone also. Vor dem Duell mit den Allgäuern am Sonntag in den Goldäckern ist also für eine brisante Note gesorgt, während sich hinter den Kulissen in zwei anderen Punkten die Anzeichen verdichten. Wie es aussieht, wird der Filder- club tatsächlich zwei Leistungsträger verlieren – wohingegen die Echterdinger auf der Suche nach einem Sportdirektor offenbar fündig geworden sind.

Vor einem Jahr hatten die Calcio-Verantwortlichen im Bemühen, sich auf der Führungsebene breiter aufzustellen, schon einmal den Markt sondiert – und ihre Anstrengungen damals schließlich ergebnislos beendet. Die Wunschkandidaten Thomas Scheuring und Damir Bosnjak sagten seinerzeit ab. Nun gibt es einen neuen Favoriten. Jener heißt Angelo Vaccaro. Der 37-Jährige brächte ein gutes Netzwerk ein, war er doch lange als Profi aktiv. Als Spieler schlüpfte Vaccaro unter anderem für die Spvgg Unterhaching und die Stuttgarter Kickers ins Trikot – und zweimal sogar in der Bundesliga für den VfB. Zuletzt, bis vor zwei Jahren, fungierte er beim Regionalligisten FC Homburg als Teammanager. Bei den jüngsten Heimspielen von Calcio weilte Vaccaro unter den Zuschauern.

Lekaj und Vidic vor dem Absprung

Sollte es zu einer Einigung kommen und der gebürtige Mössinger gleich einsteigen, könnte er sich noch an der Kaderplanung für die nächste Saison beteiligen. Bei der deutet alles darauf hin, dass Calcio Ersatz für zumindest zwei Stammkräfte benötigen wird. Im Fall von Gentian Lekaj scheinen sich die Gerüchte zu bestätigen – der Torjäger steht vor einem Absprung in die Oberliga zum 1. Göppinger SV. Und der rechte Außenbahnspieler Dimitrios Vidic soll sich, wie zu hören ist, ebenfalls eine Etage höher mit dem SSV Reutlingen einig sein. „Ich habe beide nicht mehr auf dem Zettel“, sagt der Trainer Francesco Di Frisco, für den außer Frage steht: „Beide bedeuteten einen großen Verlust.“ Des Coachs eigene Zukunft ist derweil weiter offen. Wie berichtet möchte Calcio ihn halten, während Di Frisco aber erst noch die weitere Entwicklung im Verein beobachten will. Und auch abwartet, ob sich womöglich andernorts eine noch attraktivere Tür für ihn auftut? Di Frisco mag sich jedenfalls „nicht unter Druck setzen lassen“. Er geht von einer Entscheidung innerhalb der nächsten zwei Wochen aus.

Blamage im Hinspiel

Einstweilen soll die Konzentration der anstehenden Punktspielaufgabe gehören, dem erwähnten Angstgegner Wangen. Gegen den lautet die Bilanz: fünf Spiele, null Siege, zwei Unentschieden, drei Niederlagen. Düster sind die Echterdinger Erinnerungen vor allem an die bislang letzte. In der Hinrunde gab es beim Kontrahenten ein ebenso blamables wie krachendes 0:4 – zu einem Zeitpunkt, als der Aufsteiger des Jahrs 2017 mit nur einem Punkt auf dem Konto abgeschlagener Tabellenletzter war. Di Friscos im Kaffeefahrt-Modus agierendes Aufgebot hat den Widersacher damals quasi wiederbelebt. Seitdem haben die Wangener sich aus vermeintlich schon aussichtsloser Position auf den elften Rang nach vorne gearbeitet.

„Ein zweites Mal werden wir diese Mannschaft nicht auf die leichte Schulter nehmen“, kündigt Di Frisco an. Alles andere als eine Revanche mit drei eigenen Punkten wäre eine Enttäuschung, auch wenn der Abwehrchef Josip Pranjic (auf einer Hochzeit im Ausland) ausfällt. Dafür dürfte Timo Bäuerle in die Startelf rücken. Ebenfalls gute Chancen, ihren bisherigen Platz auf der Bank mit einem auf dem Rasen zu wechseln, haben laut Trainer Sascha Häcker und Endrit Syla.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: