Wer Alternativen zur klassischen Vatertagswanderung sucht, wird womöglich in einem der zahlreichen Hochseilgärten der Region fündig. Foto: dpa/Roland Weihrauch

Rechtzeitig zum Vatertag steigen die Temperaturen in Baden-Württemberg wieder kräftig an. Doch was lässt sich außer der klassischen Bollerwagentour in Stuttgart und Region in Coronazeiten sonst noch erleben? Ein Überblick.

Stuttgart - Für eine gelungene Vatertagswanderung braucht es im Grunde nur vier Dinge: eine Gruppe Freunde, ein gut gefüllter Bollerwagen (vorzugsweise mit gekühlten alkoholischen Getränken), traumhaftes Wetter und – logischerweise – eine Wanderroute durch die Natur.

Aber Achtung: In Corona-Zeiten ist auch der Männer-Fußmarsch an Christi Himmelfahrt, der längst zur Tradition geworden ist, nur mit Vorsicht zu genießen. Wenn überhaupt sollten nur kleine Gruppen losziehen, und auch die haben sich selbstverständlich an die Corona-Regeln zu halten.

Wem das allerdings zu umständlich ist, weil ohnehin nur sehr wenig des klassischen Vatertag-Feelings aufkommen wird, der sollte die Wanderung besser gleich verschieben und sich in diesem Jahr ein Ausweichprogramm zusammenstellen. Wir haben einige Alternativen zur Bollerwagentour zusammengetragen.

Hochseilgarten

Nachdem zuletzt die Corona-Maßnahmen für Outdoorsport gelockert wurden, durften auch die Hochseilgärten in der Region wieder öffnen. Warum also nicht die eigene Höhenangst auf die Folter spannen und den Ausflug an Christi Himmelfahrt in schwindelerregende Höhen verlagern? Im „Waldklettergarten Stuttgart“ an den Standorten Schmellbachtal und Zuffenhausen kann ab Donnerstag wieder in zwölf Metern Höhe herumgekraxelt werden. Es geht aber auch tiefer: Durch die verschiedenen Schwierigkeitsstufen der einzelnen Parcours ist für jeden Klettertyp etwas dabei. Die Tickets müssen vorher online gebucht werden. Und wer dem Stuttgarter Kessel lieber entfliehen und sich in etwas ländlichere Regionen begeben möchte, der findet im Abenteuerpark am Schloss Lichtenstein ebenfalls elf verschiedene Kletterrouten.

Ab aufs Wasser: SUP- und Kanutour

Das Wetter soll traumhaft werden die nächsten Tage, deshalb ab aufs Wasser! Ob mit Kanu, Kajak oder Stand-up-Paddleboard (SUP) ist völlig egal – macht alles Spaß und gilt als Freizeitbeschäftigung für Menschen jeden Alters. Die deutsche SUP-Community hat auf ihrer Webseite die besten Touren rund um Stuttgart und die besten SUP-Stationen der Region zusammengestellt. So kann man beispielsweise innerhalb von zwei Stunden auf dem Neckar bis zum Max-Eyth-See paddeln. Das dazugehörige Equipment und weitere Touren gibt es unter anderen beim Anbieter „Die Zugvögel“, dort lassen sich auch an mehreren Ein- und Ausstiegsstellen (zum Beispiel in Ludwigsburg, Remseck und Bietigheim) Kanus ausleihen. Auch bei „Esslingen-Erleben“ werden Kanus, Kajaks und SUPs zum Verleih angeboten – jedoch nur mit Terminvereinbarung.

Autokino

Seit Einführung der Corona-Maßnahmen erlebt die Branche der Autokinos eine Renaissance. Während alle herkömmlichen Kinos in Baden-Württemberg nach wie vor geschlossen haben, gewinnt das Filmegucken aus dem Auto zunehmend an Attraktivität. Sternenhimmel, Popcorn und gute Filme scheinen derzeit eine gute Kombination zu sein. Auch im Großraum Stuttgart haben zuletzt zahlreiche der Freiluftkinos eröffnet. In unserer Übersichtskarte sehen Sie, wo das Kino-Erlebnis aus dem Auto möglich ist:

Fahrradtour

Erst kürzlich gab Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) bekannt, dass die Infrastruktur für Fahrräder künftig mit viel Geld noch stärker ausgebaut werden soll. Dabei wird leicht vergessen, dass sich das Radwegenetz in Baden-Württemberg bereits in einem sehr guten Zustand befindet. Vor allem während der Corona-Krise erfreut sich das Radfahren großer Beliebtheit und spielt seine Stärken voll und ganz aus. Wir empfehlen daher, statt der Vatertagswanderung lieber eine Vatertagsradtour zu machen. Die Top Five der schönsten Radtouren im Ländle haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Grillabend

Rote und Steak vom Grill, dazu ein kühles Bier oder schmackhaften Wein – alles im Rahmen des Möglichen. Während die öffentlichen Grillplätze zwar weiterhin gesperrt bleiben, spricht überhaupt nichts gegen einen herrlichen Grillabend auf der heimischen Terrasse. Und auch auf Freunde muss dabei nicht verzichtet werden. Der Aufenthalt mit Angehörigen eines weiteren Haushalts ist in Baden-Württemberg gestattet. Damit alles reibungslos funktioniert, lohnt sich ein Blick in unser Grill-ABC.

Geocaching

Codes entschlüsseln, auf Bäume klettern, Schilder abtasten – Geocaching, eine Art moderne Schnitzeljagd, bedeutet vollen Einsatz. Bereits seit mehr als 20 Jahren machen sich Menschen weltweit auf die Suche nach Verstecken, die mit Hilfe von GPS-Geräten oder Smartphone-Apps fürs Handy (hierfür einfach nach Geocaching im Google-Play- oder App-Store suchen) aufgespürt werden können. Und wer fündig geworden ist, trägt sich ganz einfach in das am Ziel versteckte Logbuch ein. Das Gute daran: Die Caches sind sowohl in der Stadt als auch der Natur aufspürbar – auch Stuttgart hat einige der Schatzsuchen zu bieten. Wir wünschen viel Erfolg bei der Suche!

Minigolf

Das Labyrinth, die Wippe und vor allem die Rampe mit dem Netz: Die Hindernisse beim Minigolf sind jedem bekannt und von vielen verflucht. Im Zuge der Lockerungen von Corona-Maßnahmen durften auch die Minigolfanlagen vor einigen Tagen den Betrieb wieder aufnehmen und sind angesichts des vorhergesagten Kaiserwetters eine gute Option für den diesjährigen Vatertag. Die Auswahl an klassischen Bahnen in der Region ist jedenfalls groß: Citygolf Stuttgart, Minigolfclub Fellbach und Spiel!Golf Talaue in Waiblingen – um nur einige Anlagen zu nennen. Aber warum nicht mal eine etwas unkonventionellere Option auswählen? In Nürtingen-Neckarhausen – direkt am Beutwangsee – gibt es seit vergangenem Sommer eine Adventuregolf-Anlage, die ebenfalls seit Montag wieder geöffnet hat.

Wilhelma

Bereits am 11. Mai hat die Wilhelma nach fast zweimonatiger Corona-Schließung wieder ihre Tore geöffnet und kommt somit ebenfalls als Alternative zur klassischen Vatertagswanderung in Frage. Allerdings ist die Zahl der Besucher pro Tag begrenzt, weshalb alle Gäste zuvor online eine Tageskarte für den jeweiligen Besuchstag kaufen müssen. Auf diesem Weg sollen Menschenansammlungen am Eingang vermieden werden. Hinzu kommt, dass einzelne Teile des Zoos für das Publikum noch gesperrt sind, darunter die Gewächshäuser, das Amazonien-Haus und alle weiteren Gebäude. Auch der Streichelzoo und die begehbaren Volieren lassen sich nur von außen betrachten. Darüber hinaus besteht auf dem Gelände eine Maskenpflicht. Dennoch: Für Tierliebhaber lohnt sich der Besuch in der Wilhelma immer.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: