Das goldene Standbild zeigt den Kurfürsten August den Starken (1670-1733). (Archivbild) Foto: dpa/dpaweb

Vandalen zerstören ein wichtiges Wahrzeichen der sächsischen Stadt an der Elbe. Jetzt müssen Fachleute ran. Es ist nicht das erste Mal, dass sich jemand an dem Goldenen Reiter vergreift.

Dresden - Der Goldene Reiter - ein bekanntes Wahrzeichen Dresdens - ist beschädigt worden. Es habe einen Vandalismusschaden am Schwert gegeben, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Noch sei allerdings unklar, ob die Klinge abgebrochen wurde oder ob das Schwert bereits gewackelt habe.

Zuvor hatte die „Dresdner Morgenpost“ berichtet. Das beschädigte Schwert wurde laut Stadt am vergangenen Freitag in der Nähe des vergoldeten Reiterstandbildes von Kurfürst August dem Starken (1670-1733) gefunden und soll nun von einer Fachwerkstatt restauriert werden. Die Höhe des Sachschadens sowie die Kosten für die Instandsetzung sind derzeit noch unklar.

Immer wieder versuchen Menschen, auf das Denkmal zu klettern und richten dabei Schaden an. 2015 wurden dabei Zähne der Löwenköpfe am Denkmalsockel beschädigt. Im Sommer 2011 hatten betrunkene Jugendliche die Schwertscheide abgebrochen. Das überlebensgroße Denkmal des legendären Sachsen-Kurfürsten steht seit 1736 am Neustädter Markt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: