Der frühere Porsche-Betriebsratsvorsitzende Uwe Hück will in die Politik. Am 26. Mai kandidiert er für den Gemeinderat in Pforzheim. Wir haben den ungewöhnlichen Kandidaten im Wahlkampf begleitet.

Stuttgart - Uwe Hück hat sich als kaum aufzuhaltender Betriebsratsvorsitzender bei Porsche einen Namen gemacht. Jetzt will er in die Politik. Zur Gemeinderatswahl am 26. Mai in Pforzheim wird er als Teil der dortigen SPD-Liste kandidieren. Derzeit sitzen auf sechs der insgesamt 40 Plätze im Gemeinderat von Pforzheim Sozialdemokraten. Die Stadt gilt als Hochburg der AfD, von den 122 000 Einwohnern wählten bei der vergangenen Landtagswahl 24,2 Prozent diese Partei.

Zunächst wollte der 56-jährige Hück mit einer eigenen Liste in seiner Heimatstadt Pforzheim antreten, obwohl er seit Jahrzehnten SPD-Mitglied ist. Landeschef Andreas Stoch und Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel konnten ihn umstimmen. Am 1. Mai nutzte der neue Genosse ein Fest des örtlichen Fußballvereins FSV Buckenberg, um sich Gehör zu verschaffen. Wir haben ihn dabei begleitet und auch über sein Wahlprogramm gesprochen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: