Die Freiheitsstatue wartet in New York. Foto: TZIDO SUN/Shutterstock.

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 ist die Einreise in die USA für EU-Bürger nur in Ausnahmefällen möglich. Nun steht der Reisebann laut US-Medien kurz vor dem Aus.

Die USA sollen kurz davor stehen, Reisebeschränkungen für Bürger der EU oder aus Großbritannien aufzuheben. Das berichteten mehrere US-Medien, eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus. Die Tageszeitung "POLITICO" beruft sich auf Offizielle der EU als anonyme Quellen. Demnach sollen die Beschränkungen für geimpfte Personen aus dem Schengen-Raum und des Vereinigten Königreichs vor dem Aus stehen. Für den heutigen Montag wird ein offizielles Statement der US-Regierung erwartet. Der Bann soll im November fallen.

Der Einreisestopp von Europäern trat zu Beginn der Corona-Pandemie am 13. März 2020 unter US-Präsident Donald Trump (75) in Kraft und wurde am 25. Januar 2021 von seinem Nachfolger Joe Biden (78) verlängert.

Diese Menschen dürfen bisher nicht einreisen

Das Einreiseverbot betrifft Menschen, die sich 14 Tage vor ihrer geplanten Reise in die Vereinigten Staaten in Deutschland oder einem anderen Land des Schengen-Raums aufgehalten haben. Auch wer in den letzten zwei Wochen in Großbritannien, Irland, Brasilien oder Südafrika gewesen ist, darf nicht in die USA.

Ausnahmen gab es für US-Bürger und deren enge Verwandte, Inhaber von "Green Cards", Diplomaten oder Mitarbeiter internationaler Organisationen.

Die EU kämpft schon länger gegen die als unfair empfundenen Beschränkungen. Schließlich haben viele europäische Länder, wie auch Deutschland, die Einreisebeschränkungen gegenüber US-Bürgern aufgehoben, auch für touristische Zwecke.

  
USA
  
EU