US-Sängerin Kesha zieht vor Gericht - gegen ihren langjährigen Produzenten. Foto: dpa

Es sind ernste Vorwürfe, die die US-Sängerin Kesha gegen ihren Musikproduzenten erhebt. Der 41-Jährige soll sie jahrelang misshandelt haben - psychisch und auch sexuell.

Los Angeles - Die amerikanische Sängerin Kesha (27, "Timber") und ihr langjähriger Musikproduzent Lukasz 'Dr. Luke' Gottwald (41) haben sich gegenseitig verklagt. Wie US-Medien am Dienstag berichteten, wirft Kesha dem Star-Produzenten vor, er habe sie jahrelang körperlich und verbal missbraucht. Dr. Luke wiederum zieht wegen Verleumdung und Vertragsbruch vor Gericht.

Keshas Anwalt, Mark Geragos, sagte dem Internetdienst "TMZ.com" und "NBC News", dass die Sängerin zehn Jahre lang Opfer von "psychischer Manipulation" und "seelischem Missbrauch" gewesen sei. Zudem habe Luke in einem Fall sexuelle Gewalt ausgeübt. Kesha wolle nun wieder die Kontrolle über ihre Musikkarriere und ihre persönliche Freiheit zurückgewinnen.

Dr. Luke, der mit Stars wie Britney Spears und Kelly Clarkson arbeitete, hatte mit Kesha seit 2005 Musik produziert. Kesha und ihre Mutter Pebe würden "ungeheuerliche und unwahre" Behauptungen aufstellen, sagte die Anwältin des Produzenten, Christine Lepera, laut "TMZ.com" und "NBC News". Sie wollten ihn damit unter Druck setzen, damit er die Musikerin aus ihrem Vertrag entlässt.

Kesha hatte sich im vorigen Januar in einer Klinik wegen Magersucht behandeln lassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: