Essensboxen aus Styropor wie diese im Wiki Wiki Drive Inn Restaurant in Honolulu könnten bald der Vergangenheit angehören. Foto: AP

Hawaii möchte etwas zum Schutz der Ozeane beitragen und könnte bald als erster Staat der USA Restaurants verbieten, Essen in Kunststoffbehältern zu servieren.

Honolulu - Hawaii könnte als erster US-Staat Restaurants verbieten, Essen in Schaumstoffbehältern auszugeben. Eine entsprechende Gesetzesvorlage hat das Ziel, dass weniger Müll den Pazifik verschmutzt. Bislang gelten derartige Maßnahmen nur in einzelnen Städten der USA.

Lesen Sie auch, wie im Bauch eines toten Wals 40 Kilo Plastik gefunden wurden.

Mike Gabbard, ein Abgeordneter im Senat von Hawaii, hat vorgeschlagen, Imbissen und Restaurants auch zu verbieten, Getränkeflaschen, Besteck, Stäbchen zum Umrühren, Tüten und Strohhalme aus Plastik herauszugeben und zu benutzen. „Unser Staat kann einmal mehr die Führung beim Schutz unserer Umwelt übernehmen“, sagte er.

Chris Yankowski vom hawaiianischen Restaurantverband sagte hingegen, es gebe noch keine guten Alternativen für Plastikprodukte. Zudem stellten die Städte und Bezirke der Inselgruppe keine Kompostieranlagen zur Verfügung, wo kompostierbare Behälter verrotten könnten, die Restaurants nach dem Wunsch von Politikern anstelle des Plastiks verwenden sollten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: