Die beiden Hauptdarsteller von „Breaking Bad“: Walter White (Bryan Cranston, links) und Jesse Pinkman (Aaron Paul, rechts). Foto: dpa

Es gehen Gerüchte über einen neuen Film zur US-Serie „Breaking Bad“ herum. Genaueres ist allerdings noch nicht bekannt. Fans dürften sich trotzdem freuen.

Stuttgart - Fünf Jahre nach Ende der US-Serie „Breaking Bad“ mehren sich die Gerüchte um einen Film zur Serie. Auch wenn Einzelheiten noch ungeklärt sind, steht wohl fest, dass es ein neues Kapitel der Erfolgsserie geben wird. Fans dürfen also gespannt sein.

Wie genau dieses neue Kapitel aber aussehen soll, ist noch unklar. „The Hollywood Reporter“ berichtet, dass Vince Gilligan, Erfinder und Produzent von „Breaking Bad“, bereits die Arbeit an einem zweistündigen Kinofilm zur Serie aufgenommen haben soll. Demnach könnten die Dreharbeiten noch in diesem Monat beginnen.

Den Gerüchten zufolge könnte der Titel des Films „Greenbrier“ lauten, dessen Anmeldung die verantwortliche Filmbehörde bestätigt hat und der im US-Bundesstaat New Mexico gedreht werden soll. Dort, genauer in Albuquerque, wurde damals auch die Serie „Breaking Bad“ gedreht. Fans vermuten darin einen Hinweis darauf, dass es sich bei „Greenbrier“ um den „Breaking Bad“-Film handeln könnte. Details zur Besetzung und dem Produktionsteam gibt es noch nicht. Lediglich Mark Johnson und Melissa Bernstein, die Produzenten von „Better Call Saul“, sollen mit an Bord sein.

„Breaking Bad“ lief von 2008 bis 2013 auf dem US-Sender AMC. Die in fünf Staffeln erzählte Geschichte um Chemielehrer Walter White, der an Krebs erkrankt und zum kriminellen Drogenbaron wird, wurde mit dem Golden Globe als beste Dramaserie ausgezeichnet. Fast der gesamte Lead-Cast konnte mehrmals bei den Emmy-Awards überzeugen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: