Die sächsische Stadt Görlitz war bereits Kulisse für viele erfolgreiche Kinofilme. Foto: dpa

Neuseeland, Las Vegas, Görlitz - Drehorte erfolgreicher Kinofilme können zur besten Werbung für Reiseziele werden. Tourismus-Strategen und Veranstalter setzen geschickt auf PR-Effekte, die preisgekrönte und starbesetzte Film-Hits haben.

Berlin - Glanzvolles Görlitz - Das deutsche Hollywood entdecken“. So unbescheiden wirbt die Europastadt an der Neiße derzeit um Besucher. Fast 4000 Baudenkmäler hat das sehenswerte Kleinod in Sachsen zu bieten. Eine Traumkulisse, auch für Filmstars und Regisseure. Den zugkräftigen Titel „Görliwood“ hat sich die Kommune sogar beim Patentamt schützen lassen.

Durchaus zu Recht. Die Liste der Kinoerfolge, die in Görlitz gedreht wurden, ist beeindruckend: „Der Vorleser“, „Inglourious Basterds“, „Die Bücherdiebin“, „Monuments Men“, „Die Vermessung der Welt“, „Goethe!“, „In 80 Tagen um die Welt“, „Grand Budapest Hotel“. Mancher Tourist kommt nur, um das Jugendstil-Kaufhaus zu sehen, das US-Regisseur Wes Anderson in seiner neunfach Oscar-nominierten Satire zum Grandhotel umfunktionierte. Oder den historischen Untermarkt, der Jackie Chan und Quentin Tarantino als Kulisse diente.

Walt Disney - Pionier im Film-Tourismus

Film-Tourismus hat eine lange Tradition. Walt Disney war einer der Ersten, die entdeckten, dass sich mit der Begeisterung der Menschen für seine animierten Kino- und TV-Stars wie Micky Maus, Goofy und Donald Duck ein Riesengeschäft auch im Tourismus machen lässt. Die Disneyworld-Filmparks in Anaheim (Kalifornien) und Orlando (Florida) wurden zum Renner. In Tokio, Paris, Hongkong und jüngst in Shanghai entstanden Ableger, weltweit gibt es mittlerweile Hunderte Nachahmer des Erfolgsmodells.

In Deutschland ist Film-Tourismus noch immer ein Nischenmarkt. Zwar locken Entertainment-Anlagen wie der Movie-Park Bottrop, die Bavaria Filmstadt München oder der Filmpark Babelsberg bei Berlin jedes Jahr Millionen Besucher. Doch bei den meisten Veranstaltern und Reisebüros läuft das Geschäft allenfalls nebenher.

Entertain Tours - der erste Filmreisen-Spezialist

Das wollen Jan Szulc und Kai Hillmann ändern. Unter dem Motto „Urlaub wie im Film“ hat das Duo voriges Jahr den ersten deutschen Spezialveranstalter für Kinofans gegründet. Ihr Unternehmen Entertain Tours in Bielefeld organisiert Reisen in beliebte Filmdreh-Länder wie Island, Schottland, Schweden und Malta, zu Filmparks und Kongressen und natürlich Thementouren auf den Spuren großer Kinoerfolge.

So kann man auf der fünftägigen „Game of Thrones“-Mietwagentour in Irland und Nordirland mehr als ein Dutzend Schauplätze der Kultserie erkunden. Zum Beispiel Castle Ward, das sich im Film in Winterfell verwandelt, die Heimat des Stark-Clans. Filmtipps, detaillierte Drehortangaben, Bed + Breakfast, Mietwagen, Flüge und Eintritte können aus einer Hand gebucht werden.

Auf den Spuren von Winnetou

Bei Entertain Tours legt man viel Wert auf persönliche Beratung. Zusammen mit Agenturen werden Selbstfahrer-, Einzel- und Gruppenreisen, aber auch individueller Abenteuer-Urlaub angeboten. Horrorfans können sich an den Schauplätzen der Dracula-Filme in Rumänien gruseln, Western-Liebhaber die Nationalparks in Kroatien besuchen und dort die Drehorte der legendären Winnetou-Reihe erkunden.

Wer lieber Hollywood-Klassiker wie die „Rocky“-Boxerfilme guckt, bucht die Tour nach Philadelphia und läuft dort wie Sylvester Stallone die 72 Stufen des Museums of Art hinauf. Gemütlicher geht es auf der „Rote-Rosen“-Tour zu, bei der Zuschauer der ARD-Telenovela nach Lüneburg reisen und mit etwas Glück Dreharbeiten miterleben. „Tatort“-Fans können in Münster und Duisburg in die Fußstapfen von Thiel, Boerne & Schimanski treten.

Nach Auenland und Hogwarts

Welchen Reiseboom erfolgreiche Filme und Serien auslösen können, zeigten „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“. Auch dank cleverer Vermarktung erlebte Neuseeland, wo die bildgewaltigen Fantasy-Spektakel von Peter Jackson entstanden, einen beispiellosen Touristenansturm. Der Filmpark Hobbiton ist ein Besuchermagnet, dort kann man für umgerechnet 48 Euro Eintritt selbst ein Stück Auenland und Mittelerde erleben.

Auf der britischen Insel sorgten die Harry-Potter-Verfilmungen für einen ähnlichen Run. Schloss Alnwick an der englischen Ostküste, Vorlage für das Magier-Internat Hogwarts, wurde zum beliebten Reiseziel der Potter-Anhänger. Ebenso der Jacobite Steam Train durch die schottischen Highlands, der die Zauberlehrlinge im Film nach Hogwarts bringt.

Natürlich wollen sich auch große Veranstalter solch ein Geschäft nicht entgehen lassen. TUI bietet zum Beispiel einen Besuch der Warner Studios in London an, wo Originalsets stehen und man wie Harry, Ron und Hermine durch die Winkelgasse schlendern kann. Manch einer fährt gleich zum Bahnhof King’s Cross und sucht verzweifelt das Gleis Neundreiviertel, an dem der Hogwarts Express startet - allerdings nur in der Fantasiewelt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: