Urlaub mit dem Rad Vietnam – Ein Paradies für Fahrradfahrer

Von Catherine Braumeister 

Australiens Fahrradfahrer haben Vietnam schon lange für sich entdeckt. Jedes Jahr kommen Scharen an naturverbundenen Fahrradurlaubern aus Down Under, um die Schönheit dieses Landes im Sattel zu erkunden. Die deutsche Fahrradcommunity weiß jedoch wenig über den Geheimtipp Vietnam. Höchste Zeit also dieses Paradies einmal vorzustellen.

Mai Chau – ein Radelparadies zwischen Reisfeldern und Palmen. Foto: Pixabay

Einmal was ganz anderes sehen. Nicht das Vertraute! Und am besten alles per Fahrrad erkunden. Wer diesen Wunsch hegt, ist in Vietnam genau richtig.

Hier sieht alles anders aus. Angefangen von der Architektur bis hin zur Natur gleicht nichts unserem gewohnten deutschen Städte-und Landschaftsbild. Anstatt norddeutsche Kornfelder oder die Berge der Schwäbischen Alb warten hier satte, grüne Reisfelder und tropische Bananenbäume. Beste Voraussetzungen für ein Fahrradabenteuer der anderen Art.

Mai Chau, ein kleines Dorf drei Stunden westlich von Hanoi, ist besonders schön und der ideale Ort, um entspannt zwischen Reisfeldern, Palmen und Bananenbäumen herum zu radeln. Die schönen Dächer der einfachen, kleinen Holzhütten und die Wipfel der blauen Berge dahinter setzen dem wunderschönen Landschaftsbild das i-Tüpfelchen auf. Genussradler kommen hier garantiert auf ihre Kosten.

Dschungelabenteuer mit dem Drahtesel

Eine gehörige Portion Abenteuerstimmung kommt auch in Cuc Phuong auf. Dieser Dschungel in der Nähe von Hanoi sieht aus als käme er direkt aus einem Bilderbuch. Hoher Farn, wilde Lianen und riesige Bäume mit beeindruckenden, verschnörkelten Wurzeln, die sich auf Baumstämmen und dem Waldboden entlangschlängeln, ziehen Naturliebhaber in ihren Bann.

Der grüne Urwald im Norden Vietnams ist ein beliebtes Ziel für Fahrradurlauber, da sich die schmalen Pfade auch via Fahrrad erkunden lassen. Allerdings sollte man ein bisschen Ausdauer mitbringen, denn diese Radtour kann durchaus anstrengend werden. Genau das Richtige also für Radler, die sich gerne auspowern.

Tipp: Vorrausschauendes Fahren ist in Cuc Phuong besonders wichtig. Denn ab und an kommt dem ein oder anderen Fahrradfahrer ein Touristenbus auf den schmalen Wegen in die Quere.

Tropische Palmenpracht am Mekong-Delta

Wer keine Lust auf anstrengende Steigungen hat, aber trotzdem Vietnams atemberaubende Natur im Sattel erkunden möchte, für den ist das Mekong-Delta genau das Richtige.

Der Mekong, ein großer Fluss in Südostasien, durchzieht insgesamt sechs Länder und zählt zu den schönsten Highlights im Süden Vietnams. In der Nähe von Ho Chi Minh City, so heißt das ehemalige Saigon heute, befindet sich das Fluss-Delta. Dort fließt der Mekong und seine vielen Verästelungen in das Südchinesische Meer. Eine Radtour durch diese Region belohnt mit einer spektakulären Palmenpracht und tropischer Natur vom Feinsten. Südostasien zeigt sich Fahrradfahrern hier von seiner schönsten Seite.

Wer sehen möchte, wie eine Radtour am Mekong-Delta aussieht, kann sich das Ganze in diesem Video anschauen:

Die bunte Lampion-Stadt

Auf einer Radtour durch Vietnam darf ein Stopp in der zauberhaften, bunten Strandstadt Hoi An nicht fehlen. Einmal im Monat erleuchtet die gesamte Stadt, die Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist, im Glanz tausender bunter Lampions. Das allmonatliche Lichterfestival in dieser zauberhaften Kleinstadt ist definitiv eines der Highlights auf einer Vietnamreise und sollte auf keinen Fall verpasst werden.

Geschichtsexkursion – Der Ho Chi Minh Trail

Wer gerne durch die Wildnis radelt und sich für Geschichte interessiert, wird den Ho Chi Minh Trail lieben. Diese beeindruckende Strecke vereint Kultur, Abenteuer und Geschichte. Der Ho Chi Minh Trail wurde während des Vietnam Kriegs von den Vietnamesen dazu benutzt, Versorgungsgüter zu transportieren. Das geschah meist per Fahrrad.

Der dschungelartige Weg umfasst 2000 Kilometer und führt durch spektakuläre Natur vorbei an Bergen und Tälern. Diese einzigartige Radtour ist verbunden mit einem Wechselbad der Gefühle. Mal überwiegt Melancholie und Anteilnahme, ein paar Minuten später dominiert unbändige Lebenslust, ausgelöst durch das atemberaubende Landschaftsbild.

Wann ist die beste Reisezeit?

Gutes Timing ist auf dieser Fahrradreise essentiell. Denn eine Radtour während der Regenzeit kann tückisch sein. Als beste Reisezeit gelten daher die Monate zwischen Dezember und März. Wintergeplagte Fahrradfans aus Germany können eine Radtour durch Vietnam also gut dazu nutzen, der alljährlichen Fahrradpause im kalten Winter zu entkommen.

Tipp: Neben der optimalen Reisezeit sollte man auch darauf achten, sich rechtzeitig um alle notwendigen Impfungen zu kümmern. Welche Impfungen man für Vietnam braucht, erfahren Sie hier.

Powered by Radsport Mayer