Ein Update des Betriebssystems iOS 11 ist seit einigen Tagen verfügbar. Foto: Isabel Mayer

Apple-Nutzer können seit einigen Tagen iOS 11.3 installieren. Für registrierte Nutzer ist außerdem die Beta Version von iOS 11.4 verfügbar. Wir haben zusammengefasst, welche Vorteile das Update mit sich bringt.

Stuttgart - Der Akku des iPhones ist empfindlicher als sein Besitzer – zu dem Eindruck kann man manchmal kommen. Mal ist es ihm zu kalt, mal zu warm und manchmal verliert er ohne ersichtlichen Grund mehrere Prozentpunkte auf einmal bis sich das Smartphone ganz plötzlich von selbst ausschaltet. Dagegen will Apple nun vorgehen und stellt im neuen Update des Betriebssystems iOS 11 nicht nur generelle Fehlerbereinigungen, sondern auch eine Kontrollfunktion des Batteriebetriebs vor.

Mehr Transparenz für den Batterieverbrauch

Wer iOS 11.3 installiert hat, findet in den „Einstellungen“ den Reiter „Batterie“. Hier liegt nun die Auswahlmöglichkeit „Batteriezustand“. Dahinter verbirgt sich eine Prozentanzeige, die verrät, wie leistungsfähig der Telefonakku im Vergleich zu einer neuwertigen Batterie noch ist. Das Technik-Portal Techbook berichtet, dass Apple inzwischen sogar eine Empfehlung ausspricht, wann die Batterie ausgetauscht werden sollte. Die Funktion befindet sich allerdings vorerst noch in der Betaversion.

Nächstes Level für Augmented Reality

Darüber hinaus eröffnet Apple weitere Möglichkeiten für Augmented-Reality-Apps mit dem ARKit 1.5.

Augmented Reality (kurz: AR) bezeichnet die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Bisher war es möglich, Objekte mit dem iPhone einzufangen und sie auf vertikalen Oberflächen zu platzieren. Mit der Hilfe von AR-Apps wie zum Beispiel „Ikea Place“ ist es möglich, Einrichtungsgegenstände aufzunehmen und in ein Bild vom eigenen Wohnraum einzufügen.

Mit dem neuen Update ist nun auch die horizontale Integration des Gegenstands machbar. So können nicht nur Sessel und Sofa, sondern auch Bilder und Wandregale auf dem Handybildschirm getestet werden. Außerdem wurde die Darstellung unregelmäßiger Flächen verbessert und die Auflösung der Kamera steigt um 50 Prozent, berichtet das Technik-Magazin Giga.

Vier neue Animojis fürs iPhone X

Animojis sind die Nachfolger der beliebten Emojis (oder Smileys, wie sie früher genannt wurden). Die kleinen Symbole sind inzwischen fester Bestandteil jeder Smartphone-Tastatur und seit dem iPhone X bewegen sie sich sogar. Für Animoji-Fans erweckt Apple vier neue Gesichter zum Leben. Die Auswahl wird um einen Löwe, einen Bär, einen Drache und einen Totenkopf erweitert.

iOS 11.3 ist für jedes iPhone ab dem Typ 5S und für jedes iPad Air der sechsten Generation verfügbar. Die Installation starten Nutzer in den „Einstellungen“ im Reiter „Allgemein“. Anschließend tippen Nutzer auf „Softwareupdate“.

Registrierte Nutzer können schon jetzt iOS 11.4 installieren

Fast zeitgleich zum allgemein erhältlichen Update zu iOS 11.3 veröffentlichte Apple eine Betaversion vom Nachfolger iOS 11.4. Im Fokus steht die Wiederaufnahme von AirPlay 2, wie das Computermagazin Chip berichtet. Die Funktion verbessert die kabellose Musikübertragung auf Apple Geräten und macht es möglich, Musikdateien auf mehreren Geräten gleichzeitig wiederzugeben. Das Feature war schon für kurze Zeit erhältlich, verschwand dann aber wieder. Wie lange es diesmal verfügbar ist, bleibt fraglich.

Die Betaversion von iOS 11.4 wird noch einige Wochen lang geprüft, bis sie für die Allgemeinheit verfügbar ist. Eine Registrierung für die Nutzung der Beta-Version ist für alle Nutzer von Apple-Geräten möglich. Der Hersteller weist aber darauf hin, dass es sich um eine Testversion handelt, bei der es zu Abstürzen oder zum Verlust von Daten kommen kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: