Durch die Luft gewirbelte Fahrzeuge stehen auf einem Parkplatz nahe des Michigan State Highway. Foto: Jake May/MLive.com/The Flint Journal via AP/dpa

Mit bis zu 225 Kilometern pro Stunde verursachte der Sturm massive Schäden. Gouverneurin Gretchen Whitmer hat im betroffenen Bezirk den Notstand ausgerufen.

Washington - Bei einem Tornado im Norden des US-Bundesstaats Michigan sind nach übereinstimmenden Medienberichten mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und 44 weitere verletzt worden.

Die Sender CNN und ABC meldeten am Samstag unter Berufung auf die Behörden, der Sturm sei am Vortag mit Windgeschwindigkeiten von schätzungsweise bis zu 225 Kilometern pro Stunde durch den Ort Gaylord gezogen. CNN berichtete von "katastrophalen" Zerstörungen.

Tornados sind in der Region eigentlich unüblich. Michigans Gouverneurin Gretchen Whitmer teilte mit, sie habe für den Bezirk Otsego, in dem Gaylord liegt, den Notstand ausgerufen. "Wir werden für den Wiederaufbau alles tun, was nötig ist."