Unwetter in Ulm Heftiger Gewitterregen verdunkelt Ulm minutenlang

Von red/dpa 

Ein heftiges Unwetter hat Ulm heimgesucht – und minutenlang verdunkelt. Hagelkörner sind teils drei bis fünf Zentimeter groß gewesen. In den sozialen Netzwerken dokumentierten Nutzer das Gewitter.

Ein Gewitter hat Ulm kurzzeitig verdunkelt (Symbolfoto).Foto: dpa

Ulm - Ein ebenso plötzlicher wie heftiger Gewitterregen hat am späten Mittwochnachmittag ganz Ulm und Umgebung heimgesucht und minutenlang verdunkelt. Die Schäden hielten sich aber laut Polizei und Feuerwehr in Grenzen. Mehrere Straßen wurden überflutet, einige Bäume fielen um. Verletzt wurde aber niemand, wie ein Polizeisprecher am späten Abend sagte. Es habe auch keine Stromausfälle gegeben.

Die Gewitterzelle zog von der Ostalb rasch weiter nach Süden, hieß es beim Deutschen Wetterdienst. Die Front habe sich aber abgeschwächt. Über Ulm und Neu-Ulm seien Niederschlagsmengen von etwa 30 Liter pro Quadratmeter gefallen, Hagelkörner seien teils drei bis fünf Zentimeter groß gewesen. Im Laufe des späteren Abends und der Nacht müsse mit weiteren Gewittern gerechnet werden, die sich von Frankreich aus Richtung Oberschwaben/Allgäu bewegen und mit Starkregen einhergehen.

Durch einen Blitzeinschlag geriet ein Dachstuhl in Füssen (Landkreis Ostallgäu) in Brand. Wie die Polizei mitteilte, entstand dabei ein Schaden von grob 200 000 Euro. Die Feuerwehr löschte die Flammen am Mittwochabend mit einem größeren Aufgebot. Verletzte gab es nicht.

Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter dokumentierten das heftige Unwetter in Ulm: