Bei Überschwemmungen auf Sardinien ist eine Brücke eingestürzt. Foto: Vigili Del Fuoco/Ap

Eine Brücke auf Sardinien ist nach heftigen Regenfällen auf einer Länge von mehreren Metern eingestürzt. Weil die Wassermassen von einem Fluss ein Loch in die Fahrbahn gerissen hatten, war die Straße schon vor dem Einsturz gesperrt gewesen.

Rom - Nach heftigen Regenfällen ist am Mittwoch eine Brücke auf Sardinien eingestürzt. Die Brücke über einen Fluss nahe der Hauptstadt Cagliari im Süden der italienischen Mittelmeerinsel stürzte auf einer Länge von mehreren Metern ein, wie auf Bildern der Feuerwehr zu sehen war. Der Fluss war wegen der Unwetter über die Ufer getreten. Weil die Wassermassen ein Loch in die Fahrbahn gerissen hatten, war die Straße schon vor dem Einsturz gesperrt.

Mitte August waren beim Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua in Norditalien 43 Menschen ums Leben gekommen, zahlreiche Autos stürzten in die Tiefe. Die italienische Justiz ermittelt gegen eine Reihe von Beschuldigten und gegen die Betreiberfirma Autostrade per l’Italia (Aspi).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: