Die Uttendorfers haben selbst auf die Beine gestellt, was ihnen gefehlt hat. Foto: Ines Rudel

Vanessa und Florian Uttendorfer bieten in ihrem neuen Lebensmittelgeschäft einen plastikfreien Einkauf. Von der Corona-Krise haben sich die Betreiber des veganen Unverpackt-Ladens in Esslingen nicht abschrecken lassen.

Esslingen - Mit ein paar Wochen Verzögerung gegenüber dem ursprünglich geplanten Termin hat nun der neue Unverpackt-Laden in Esslingen eröffnet. Trotz der Corona-Krise und den Ausgangsbeschränkungen sind die Betreiber Florian und Vanessa Uttendorfer zuversichtlich: Die Einzelhandelskaufleute haben sich den Themen Nachhaltigkeit und veganer Lebensweise verschrieben und einen plastikfreien Lebensmittelladen in ihrer Heimatstadt bislang vermisst.

„Die Idee dazu hatten wir Anfang 2019, es gibt in anderen Städten wie Stuttgart oder Nürtingen solche Läden. Uns hat das hier in Esslingen gefehlt. Weil wir aus der Branche kommen, haben wir dann beschlossen, das einfach selbst zu machen“, sagt der 26-Jährige. Zusammen mit seiner Frau hat er die Räumlichkeiten eines ehemaligen Ladengeschäfts für südamerikanisches Kunsthandwerk im Unteren Metzgerbach übernommen und binnen weniger Monate für „Ohne ebbes“ – wie der Esslinger Unverpackt-Laden heißt, umgestaltet. Die Lage finden die beiden perfekt. Hier tut sich mit dem neuen Bistro La Gallette und dem geplanten neuen Café Fräulein Margot mehr als in den Jahren zuvor – Florian Uttendorfer hofft, dass es nach Corona hier belebt sein wird.

Keine Selbstbedienung wegen Abstandsregelung

Die Glasschütten im neuen Laden der Uttendorfers sind gefüllt mit Mehl, Müslis, Nudeln, Reis, Trockenfrüchten oder Süßigkeiten. Seifen, Tees, Nüsse, Aufstriche, Drogerieprodukte und Küchenzubehör gibt es ebenfalls. Das Prinzip ist das gleiche wie in anderen plastikfreien Läden. Eingekauft wird mit Gläsern oder anderen mitgebrachten Gefäßen. Vorher abwiegen, beschriften, dann die gewünschten Produkte abfüllen und an der Kasse die gewogene Menge bezahlen. Das Besondere an dem Esslinger Laden ist das komplett vegane Sortiment, darauf legen die Betreiber aus Überzeugung und aufgrund ihrer eigenen Lebensweise großen Wert. „Auf Obst und Gemüse haben wir auch verzichtet, weil es in Esslingen ja einen tollen Wochenmarkt gibt“, sagt Uttendorfer, der auch als Personal-Trainer arbeitet. Aufgrund der Pandemie bleiben die privaten Fitness-Termine jedoch aus, so dass er seine ganze Aufmerksamkeit nun dem Laden widmen kann. Tipps und Informationen zur Eröffnung und zum Umgang mit der Corona-Pandemie haben die beiden vom Verband der Unverpackt-Läden in Deutschland bekommen und einen Desinfektionsspender am Eingang aufgestellt. Zurzeit dürfen nur zwei Kunden gleichzeitig den rund 30 Quadratmeter großen Laden betreten. Bedient werden sie von den Betreibern. „Normalerweise läuft das hier per Selbstbedienung. Aber im Moment füllen wir für die Kunden die Produkte ab, um den Kontakt möglichst gering zu halten“, so der Betreiber. Außerdem gibt es einen Fahrrad-Lieferservice für die Esslinger Innenstadt, Oberesslingen und die Pliensauvorstadt.

Uttendorfer hofft, dass sich die Dinge bald wieder ändern werden und dann ein normaler Einkauf im Ohne ebbes möglich ist. Denn dem 26-Jährigen ist klar, dass die Laufkundschaft momentan fehlt – und das schlage sich auch in der Kasse nieder.

Unterer Metzgerbach 7, Telefon 0711/27 36 07 07, Montag bis Freitag 10 bis 18.30 Uhr, Samstag 10 bis 16 Uhr www.ohneebbes.de

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: